Bärlauchpaste – Bärlauch auf Vorrat

Schnin's Kitchen: Bärlauchpaste

Alle Bärlauch-Junkies bitte mal die Hände in die Höhe! Mögt Ihr dieses tolle, duftende Kraut auch so gerne wie ich? Dann seid Ihr hier genau richtig, denn ich verrate Euch, wie Ihr Euch einen Bärlauchvorrat für das ganze Jahr anlegen könnt, nämlich mit leckerer Bärlauchpaste. Schnell und einfach gemacht und eine ganz tolle Basis für alles, was einen Hauch Bärlauch vertragen kann. Bärlauchpesto, Bärlauchfrischkäse, Bärlauchnudeln oder einfach zum Würzen von Suppen, Saucen und vielem mehr.

Feel free und tobt Euch aus.

Schnin's Kitchen: Bärlauchpaste

Bärlauchpaste

Zutaten für 1 Glas:
200g frischen Bärlauch
100ml neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl)
10g Meersalz

Rezept:
Für die Bärlauchpaste den Bärlauch waschen und, auf einem sauberen Küchenhandtuch ausgebreitet, gut trocknen lassen oder trocken tupfen.

Die dicken Stiele vom Bärlauch zupfen, dann in einem schmalen, hohen Gefäß Bärlauch, Öl und das Meersalz mit dem Pürierstab zerkleinern, bis sich eine sämige Masse ergibt.

Zur Aufbewahrung die Bärlauchpaste mit einem Löffel andrücken, um Lufträume zu verhindern, mit einer Schicht Öl komplett bedecken und darauf achten, daß Glasrand & -wand (oberhalb der Paste) sauber sind. Gut verschlossen hält es sich so im Kühlschrank bis zu einem Jahr. Man kann die Bärlauchpaste aber auch portionsweise einfrieren und nach Bedarf die benötigte Menge auftauen.

Zum Einfrieren gibt es mehrere Möglichkeiten: in Eiswürfelformen oder Eiswürfelbeuteln, in kleinen Gefrierdosen oder platt gedrückt in einem Gefrierbeutel und man kann sich dann immer ein Stück von der Masse abbrechen.

Schnin's Kitchen: Bärlauchpaste

Was man aus Bärlauchpaste alles zaubern kann?
Bärlauchpesto: nur noch geröstete, gemahlene Pinienkerne und frisch geriebenen Parmesan zugeben
Bärlauch-Butter
Bärlauch-Frischkäse oder Bärlauch-Dip
Bärlauchsauce
als Basis und zum Abschmecken von Suppen, Saucen und herzhaftem Gebäck
als Basis für Bärlauchnudeln, -gnocchi und -spätzle

Und jetzt ran an den Bärlauch und pürieren, was das Zeug hält. Sammelt Ihr selber oder kauft Ihr Euren Bärlauch? Übrigens, wer eine tolle Sammelstelle hier in der Gegend (Ratingen/Düsseldorf) kennt, ich freu mich über jeden Tip.

Laßt es Euch schmecken.

Alles Liebe, Schnin ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

„Selber eingemacht – süße und salzige Leckereien“ – Rezension & Verlosung

Schnin's Kitchen: Selber eingemacht - Rezension

Leckere Marmeladen, süßer Sirup, herzhafter Brotaufstich oder eingelegte Leckereien – wer mich kennt oder hier regelmäßig mitliest, der weiß schon, daß ich da nicht widerstehen kann. Schon seit Jahren haben wir keine Marmelade mehr gekauft, sondern es wird immer fleißig selbst eingekocht. Auch Gemüse wird eingelegt oder eingekocht, Sirup angerührt und ein leckeres Likörchen mag ja sowieso fast jeder. Selbstgemachtes schmeckt halt am besten, kann man wunderbar verschenken und Spaß macht es noch dazu.

Schnin's Kitchen: Selber eingemacht - Rezension

Ich habe zum Thema „Selber eingemacht“ kürzlich ein ganz wunderbares Buch entdeckt, welches ich Euch heute zeigen und unbedingt ans Herz legen möchte und da wir heute auch noch den Welttag des Buches haben, nehme ich auch wieder an der tollen Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ teil und verlose ein Exemplar. Also erst Rezension, dann Verlosung.

Selber eingemacht – süsse und salzige Leckereien

 Schnin's Kitchen: Selber eingemacht - Rezension

Aufbau des Buches:

Bei diesem Buch hat mich schon das Cover sehr angesprungen und auch die schönen Bilder im Buch und zu den Rezepten schrien förmlich: „Kauf das Buch! Probier die Rezepte! Sie sind lecker!“

Das übersichtliche Inhaltsverzeichnis gibt schon einmal einen kleinen, ersten Überblick und macht Lust auf mehr.

Nach einer kleinen Einführung über die benötigte Ausstattung zum Einkochen folgt die genaue Anleitung, wie man richtig einkocht, ob mit einem Einkochtopf oder ganz einfach im Topf auf dem Herd. Ein paar Worte zur Aufbewahrung der eingekochten Leckereien runden die Einführung ab und schon kann es losgehen mit den Rezepten.

Rezepte:

Die 38 Rezepte im Buch unterteilen sich in süße und salzige Leckereien.

Es gibt aromatisierte Öle und Essige, eingelegten Käse und Gemüse, Aufstrich und Pastete, eingelegte Makrele, Chutney, tolle Marmeladen, eingekochtes Obst, Kompott, Obstpüree, Sirup und zuletzt kommt auch die alkoholisierte Abteilung mit Likörchen und Co auf ihre Kosten.

Schnin's Kitchen: Selber eingemacht - Rezension

ausprobiert:

Ketchup
Ananassirup mit Vanille
Heidelbeerpüree & Erdbeer-Vanille-Püree

Die Rezepte dazu zeige ich Euch dann nach und nach. Wiederkommen lohnt sich also.

 

Mein Fazit:
Kaufen, Lesen, Sabbern und Einkochen!

Das Buch hat mir schon von Anfang an optisch sehr gut gefallen, die Rezepte sind gut beschrieben und auch sehr schön dekoriert und fotografiert. Interessante Rezepte, für mich auch schöne, neue und endlich auch mal etwas außergewöhnlichere Marmeladenrezepte sind dabei und auch bei den herzhaften Rezepten werde ich noch fleißig ausprobieren. Die wichtigsten Zutaten und Handgriffe werden im Einkoch-Einmaleins verständlich beschrieben und auch über die optimale Lagerung wird etwas erzählt.

Die von mir getesteten Rezepte haben prima funktioniert und die Ergebnisse sehr lecker, die Rezeptbeschreibungen gut verständlich und die Mengenangaben passten auch.

Schnin's Kitchen: Selber eingemacht - Rezension

Infos:
Titel: Selber eingemacht – süsse und salzige Leckereien
Garant Verlag
72 Seiten
Autoren: Valérie Lhomme und Bérengére Abraham
ISBN 978-7359-1055-4

Preis: 4,99€
Hier könnt Ihr das Buch* kaufen.

Schnin's Kitchen: Selber eingemacht - Rezension

Ich mag ja das Einkochen und daher auch dieses feine Büchlein. Es bringt neue Ideen und Anregungen, denn das zehnte Rezept für Erdbeermarmelade braucht nun wirklich niemand. Mir gefiel das Buch sogar so gut, daß ich mir sofort für die Blogger schenken Lesefreude Aktion noch ein zweites Exemplar besorgt habe & dafür dürft Ihr ab jetzt in den Lostopf hüpfen.

So geht’s:

Hinterlasst mir bitte bis zum 6. Mai 2016, 23:59 Uhr einen Kommentar unter diesem Beitrag und beantwortet mir die folgenden zwei Fragen:

Welches Rezept zum Thema „Eingekochtes“ von Schnin’s Kitchen würdet Ihr gerne ausprobieren oder habt es vielleicht sogar schon probiert?

-UND-

Welches ist generell Eure Lieblingsmarmelade oder seid Ihr eher von der herzhaften Fraktion? Dann verratet mir Euren Lieblingsaufstrich.

 Das nötige Kleingedruckte:

Die Verlosung startet sofort & endet am 07.05.15 um 23:59Uhr.

Verlost wird ein Exemplar des Buches “Selber eingemacht – süsse und salzige Leckereien”.

Jeder darf nur 1x an der Verlosung teilnehmen. Wer dagegen verstößt, wird von der Verlosung ausgeschlossen.

Wer meine 2 Fragen gar nicht oder nur teilweise beantwortet, wird leider von der Verlosung ausgeschlossen.

Gern dürft Ihr das Giveaway-Foto bei FB, Instagram oder auch auf Eurem Blog teilen.

Versendet (per Deutsche Post) wird nur innerhalb von Deutschland, Österreich & der Schweiz. Teilnehmen kann jeder ab 18 Jahren. Mit Eurer Teilnahme stimmt Ihr zu, daß ich den Gewinner namentlich hier bekanntgebe. Anonyme Kommentare bitte mit eMail-Adresse, damit ich Euch im Gewinnfall kontaktieren kann. Eure persönlichen Daten werden von mir nur für das Gewinnspiel verwendet & anschließend gelöscht.

Ausgelost wird per random.org & der Gewinner werden von mir per Email benachrichtigt. Es besteht kein Rechtsanspruch auf den Gewinn, eine Barauszahlung des Gewinnes ist ausgeschlossen.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Das Gewinnspiel steht in keinerlei Zusammenhang zu Facebook, Instagram oder dem Verlag des Buches.

Eine komplette Teilnahmeliste der Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ findet Ihr hier & alle Informationen über die tolle Aktion an sich gibt es, wenn Ihr auf’s Bild klickt:

Blogger schenken Lesefreude

P.S.: Schaut doch auch mal bei Dynamite Cakes, GlasgeflüsterFeinschmeckerle, German Abendbrot, Bushcooks Kitchen, Asien Kulinarisch, Wallygusto, den Kochmädchen, Schokoladenfee, Becky’s DinerPhotolixieous und Herzelieb vorbei & guckt, was es dort Tolles zu gewinnen gibt.

Viel Glück und viel Spaß beim Einkochen und dann Auffuttern.

Alles Liebe, Schnin  ♡

 

*Amazon-Affiliate-Link

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Zartes, saftiges Gulasch vom Rind

Schnin's Kitchen: Saftiges Gulasch vom Rind

Saftiges Gulasch paßt nicht so ganz zur Jahreszeit meint Ihr? Geht so, finde ich eigentlich. Überall liest man nur noch von leichten Frühlingsgerichten. Bärlauch und der erste Spargel sind grad der Renner. Klar, bei mir auch, denn ich liebe beides. Aber solange sich der Frühling immer noch ein bißchen ziert, die Temperaturen eine wahre Achterbahnfahrt machen und dauernd rauf und runter gehen, brauche ich an den kalten Tagen immer noch ein bißchen Soulfood. Warmes Futter für die Seele, saftiges, zartes Gulasch mit Nudeln, so wie früher als Kind – und danach mit einer Decke auf die Couch kuscheln und darauf warten, daß der Frühling und die Sonne endlich länger bleiben. Darauf, daß man wieder draußen sitzen und dort auch endlich wieder hübsche Blümchen einbuddeln darf.

Ich hoffe, es dauert nicht mehr lang…

Schnin's Kitchen: Saftiges Gulasch vom Rind

Saftiges Gulasch vom Rind

Zutaten für 4 Personen:
600g Gulasch vom Rind
2 große Zwiebeln

4 EL Pflanzenöl
2 EL Tomatenmark
1 EL Mehl
3 EL Paprikapulver, edelsüß
750ml Fleischbrühe (oder Gemüsebrühe)
250ml Rotwein
Kräuter nach Geschmack (Petersilie, Thymian, Majoran,…)

2 Knoblauchzehen, zerdrückt
Salz und Pfeffer

Schnin's Kitchen: Saftiges Gulasch vom Rind


Rezept:
Für das Gulasch das Fleisch und die Zwiebeln jeweils in große Würfel schneiden. Das Pflanzenöl in einen weiten Topf geben und erst richtig heiß werden lassen, dann die Fleischwürfel rundherum scharf braun anbraten.

Das Tomatenmark zugeben und gut mit dem angebratenen Fleisch vermischen. Das Fleisch mit dem Mehl bestäuben und rühren, bis sich alles vom Topfboden löst. Im nächsten Schritt das Paprikapulver untermischen und kurz mit rösten. Sehr lecker schmeckt auch, wenn man einen kleinen Teil des edelsüßen Paprikapulvers durch geräuchertes Paprikapulver (aus dem Fachhandel) ersetzt. Ich habe mir welches aus England mitgebracht und es ist der Knaller.

Das angeröstete Fleisch mit Rotwein und Brühe ablöschen, mit Salz und Pfeffer würzen und den Knoblauch und die Gewürze zugeben. Wer nicht gerne mit Wein kocht, ersetzt ihn einfach durch entsprechend mehr Brühe.

Das Gulasch nun mit geschlossenem Deckel bei mittlerer Hitze ungefähr 90 Minuten schmoren, dann ohne Deckel gegebenenfalls noch bis zur gewünschten Konsistenz der Sauce etwas einkochen lassen.

Fertig!

Schnin's Kitchen: Saftiges Gulasch vom Rind

Wir essen am liebsten Nudeln zum Gulasch, aber auch Kartoffeln oder Klöße passen natürlich prima dazu. Fast noch besser als frisch gekocht, schmeckt Rindergulasch übrigens, wenn es nach dem Kochen noch über Nacht durchgezogen ist, oder?

Schnin's Kitchen: Saftiges Gulasch vom Rind

Laßt es Euch schmecken.

Alles Liebe, Schnin ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Saftige Orangen-Cupcakes

Schnin's Kitchen: Orangen-Cupcakes

Orange im Teig, Orange im Frosting, Orange als Deko und dazu noch alles in der Farbe Orange, denn das Auge isst ja schließlich auch mit. Ratet doch mal, was es heute gibt? Genau, Orangen-Cupcakes. Ich weiß, ziemlich viel Orange, aber keine Sorge, der Geschmack erschlägt einen nicht, sondern harmoniert toll Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Peanut Butter and Jelly Cupcakes

Schnin's Kitchen: Peanut Butter and Jelly Cupcakes (Erdnußbutter-Marmeladen-Cupcakes)

Erdnußbuttersandwich mit Marmelade? Komische Kombination! Das dachte ich zumindest, als ich an meinem ersten Highschool-Tag morgens mit großen Augen das Lunchpaket von meiner Gastmutter in die Hand gedrückt bekam. Schüleraustausch, fremdes Land, fremde Familie, mit Jetlag quasi grad erst aus dem Flieger gestolpert, nahm ich es skeptisch, aber ohne Murren entgegen. Ach ja, schüchtern war ich natürlich auch noch. In der Schule wurde besagtes Sandwich dann ausgepackt und vorsichtig von allen Seiten beäugt und beschnuppert. Naja, hilft ja alles nicht, also einfach mal reinbeißen – und es war lecker. Sehr lecker sogar und meine Erdnußbutter-Liebe war geweckt. Weiterlesen

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail
%d Bloggern gefällt das: