Kochen, Backen, Reisen – alles, was (mich) glücklich macht

Zucker-Zimt-Donuts – der Klassiker

Schnin's Kitchen: Zucker-Zimt-Donuts

Zucker und Zimt geht absolut nicht nur zu Weihnachten und um das zu beweisen, habe ich Euch heute den Klassiker unter den Donuts mitgebracht: Zucker-Zimt-Donuts. Ganz einfach, ganz klassisch und mit Zimt schmeckt sowieso einfach alles besser.

Zucker-Zimt-Donuts

(angelehnt an ein Rezept: aus der Lecker Bakery  1/2015)

Zutaten für die Donuts:
(für ca. 10-15 Stück)
175ml Milch
40g Butter
400g Mehl + etwas Mehl zum Ausrollen, Ausstechen & für das Backpapier
1 Päckchen Trockenhefe
50g Zucker
1 Prise Salz
1 Ei & 1 Eigelb (Größe M)
1 Liter Öl zum Frittieren

Zucker und Zimt

Schnin's Kitchen: Zucker-Zimt-Donuts

Rezept:

Für die Zucker-Zimt-Donuts in einem Topf oder in der Mikrowelle die Milch erwärmen, die Butter darin schmelzen, den Topf beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

In einer großen Schüssel Mehl, Hefe, Zucker & Salz mischen, Ei und Eigelb hinein und die noch warme Butter-Milch-Mischung dazu gießen. Mit dem Knethaken der Küchenmaschine 5-6 Minuten zu einem geschmeidigen Teig kneten. Gegebenenfalls müßt Ihr mit der Hand weiter kneten, wenn der Teig für die Küchenmaschine/Mixer zu schwer wird. Den fertigen Teig zu einer Kugel formen, zurück in die Schüssel geben und, mit einem sauberen Küchentuch bedeckt, an einem warmen Ort etwa 1,5 Stunden gehen lassen.

Schnin's Kitchen: Zucker-Zimt-Donuts

Den Teig mit den Händen nochmals gut durchkneten & dann mindestens 3 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Nach der Ruhezeit den Teig kurz erneut durchkneten und auf einer leicht bemehlten Unterlage mit dem bemehlten Nudelholz etwa 1,5cm dick ausrollen.

Nun mit einem Donut-Ausstecher (etwa 8 cm Durchmesser) 13-15 Donuts ausstechen. Wer sich nicht extra solch einen Ausstecher anschaffen will, kann sich auch, wie ich es gemacht habe, mit zwei einzelnen runden Ausstechern* behelfen. Erst einen großen (8cm), dann mittig einen kleinen Kreis (4/5cm) aus dem Teig ausstechen. Alternativ könnt Ihr auch einfach etwas aus der Küche entfremden, zum Beispiel Gläser/Eierbecher mit dem passenden Durchmesser. Die Teigreste immer wieder zusammenkneten und erneut ausrollen und ausstechen.

Schnin's Kitchen: Zucker-Zimt-Donuts

Auf zwei Backbleche je einen Bogen Backpapier legen, mit etwas Mehl bestäuben, die ausgestochenen Teigringe mit ausreichend Abstand zueinander darauf setzen (je Blech 9 Stück) und auch diese leicht mit Mehl bestäuben. Die Bleche mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und erneut 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.

Schnin's Kitchen: Zucker-Zimt-Donuts

In einem weiten Topf das Öl auf 180°C erhitzen. (Zur Kontrolle der Temperatur könnt Ihr ein Bratenthermometer benutzen, wenn es solche hohen Temperaturen noch misst, meins geht irgendwie leider nur bis 82°C. Ich habe mir allerdings vor einiger Zeit ein kleines Thermometer* zum Temperieren von Schokolade angeschafft, damit klappte es dann prima. Habt Ihr beides nicht zur Hand, dann hat die Lecker Bakery noch einen Tip: haltet einen Holzspieß ins Fett – steigen Bläschen daran auf, stimmt die Temperatur. Das habe ich auch ausprobiert, finde ich allerdings etwas ungenau. Die Donuts vorsichtig ins heiße Fett geben und nacheinander jeweils etwa 1,5 Minuten ausbacken, dabei zwischendurch ein Mal wenden. Die fertigen Donuts mit einer Schaumkelle aus dem Fett heben, auf Küchenpapier abtropfen und etwas abkühlen lassen. Die noch warmen Donuts rundherum in einer Mischung aus Zucker und Zimt (Verhältnis etwa 4:1) wälzen, denn sonst werden es ja keine Zucker-Zimt-Donuts, und dann komplett auskühlen lassen.

 

Laßt es Euch schmecken.

Alles Liebe, Schnin  ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Erdbeer-Amaretto-Marmelade – Erdbeeren mit Schwips

Schnin's Kitchen: Erdbeer-Amaretto-Marmelade

Die Erdbeersause geht weiter und auch an diesem Marmeladen-Montag gibt es wieder eine feine Variante mir Erdbeeren, nämlich Erdbeer-Amaretto-Marmelade. Wer hat nicht ab und zu mal gern einen klitzekleinen Schwips, also warum nicht auch mal die Erdbeeren? Keine Sorge, Ihr dürft nach einem Frühstück mit dieser Marmelade auch noch Auto fahren, denn der Alkohol verkocht und übrig bleibt nur der feine Amarettogeschmack, quasi ein Hauch von Mandel.

 

Erdbeer-Amaretto-Marmelade

Zutaten für 2 Gläser:
500g Erdbeeren
25ml Amarettolikör
250g Gelierzucker 2:1
1 Spritzer Zitronensaft

Rezept:
Für die Erdbeer-Amaretto-Marmelade die Erdbeeren gründlich waschen, trocken tupfen, mit einem kleinen Messer die Stiele entfernen & die Früchte klein schneiden.

Die Erdbeerstückchen zusammen mit dem Amaretto und dem Gelierzucker in einen Topf geben, verrühren & abgedeckt etwa eine Stunde Saft ziehen lassen. Wer mag, kann die Erdbeeren vor dem Kochen noch mit einem Kartoffelstampfer oder einer Gabel etwas zerdrücken und wer es ganz fein mag, der püriert einfach alles.

Die Erdbeer-Amaretto-Marmelade aufkochen & unter Rühren etwa 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Gelierprobe: gebt nach 4 Minuten einen kleinen Klecks Marmelade auf ein Tellerchen. Wird der Klecks fest, hat die Marmelade die richtige Konsistenz. Geliert der Klecks noch nicht, müßt Ihr die Kochzeit noch um weitere 1-2 Minuten verlängern.

Die Erdbeer-Amaretto-Marmelade heiß in ausgekochte Gläser füllen  & dabei darauf achten, daß die Ränder sauber bleiben. Die Gläser fest verschließen & erst 5 Minuten auf dem Kopf stehend, dann richtig herum komplett auskühlen lassen.

Kühl und dunkel gelagert bleibt Eure Marmelade problemlos mehrere Monate haltbar und behält auch ihre hübsche Farbe.

Schnin's Kitchen: Erdbeer-Amaretto-Marmelade

Ich find’s richtig, richtig lecker und könnte davon direkt nochmal einen Schwung einkochen. Ich bekomme allerdings mittlerweile schon Probleme, mich morgens beim Frühstück für 2-3 Marmeladen zu entscheiden. Ich kann ja schlecht täglich fünf Brötchen essen, aber was tut man nicht alles für den Marmeladen-Montag, oder? Marmelade im Naturjoghurt ist da übrigens auch eine gute Variante, gibt es bei mir nämlich auch sehr oft.

Laßt es Euch schmecken & habt eine schöne Woche.

Alles Liebe, Schnin  ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

{Unterwegs} Meet me in Cologne – ein Bloggertreffen + Giveaway

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Wenn drei liebe Bloggerinnen, die man kennt, zu einem Bloggertreffen einladen und dieses dann auch noch in Köln, also quasi fast um die Ecke stattfindet, muß man nicht lang überlegen. Ich hatte grad so die Einladung zu Ende gelesen, da tippten meine Finger schon im Kalender vom Smartphone herum, quasi fast automatisch, und checkten das Datum. Glücklicherweise passte der Termin trotz vollgepacktem Sommer in meinen Zeitplan und schwupps – war ich angemeldet für „Meet me in Cologne“.

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Meet me in Cologne – ein Bloggertreffen

Bloggende Freunde sind das Beste, was einem Blogger passieren kann. Menschen, die einen verstehen. Sie gucken nicht doof, wenn man sein Essen fotografiert und erst einmal auf Instagram postet und sie verstehen mehr als nur Bahnhof, wenn man von SEO, Plugins und Do-/No-Follow redet. Sie beraten Dich, was irgendwelche Anfragen angeht und bauen Dich verständnisvoll auf, wenn ein toller, neuer Blogpost mal wieder keinen einzigen Kommentar bekommt. Sie ticken einfach wie man selbst. Meine „normalen“ Freunde möchte ich natürlich keine Sekunde missen, aber bei manchen Dingen können sie einem leider nicht viel weiterhelfen.

Als Blogger ist man ein 1-Mann-Betrieb und neben dem Bloggen an sich zuständig für so viele Dinge wie Fotografie, Recht, Technik, Social Media und so weiter. Das kann man natürlich nicht alles einfach so von Anfang an, man rutscht da so rein. Man liest, man googelt, man lernt dazu – und man tauscht sich aus. Man tauscht sich aus über Erfahrungswerte, Tipps & Kniffe, holt Meinungen ein und das alles am liebsten mit Bloggern, die man kennt & mag.

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Es können tolle Freundschaften entstehen und man steht sich mit Rat & Tat zur Seite, doch manchmal muß man trotzdem auch mal aus seiner Blogger-Bubble heraus. Wenn die bloggenden Freunde bei Blogger sind, können sie einem bei einem WP-Problem wahrscheinlich nicht helfen. Man braucht Rat zu einer Kooperationsanfrage, alle aus der Blogger-Bubble sind aber komplett werbefrei, also auch da wieder leider keine Hilfe.

So ging es auch Victoria, Jana und Julia. Drei befreundete Bloggerinnen, die sich gerne mal bei einem Stückchen Kuchen zusammensetzen und sich natürlich auch über Blogthemen austauschen, aber einfach ab und zu an ihre Grenzen gestoßen sind. So entstand spontan die Idee eines Bloggertreffens in etwas größerer Runde. Ein nettes Miteinander ohne festen Stundenplan, Vorträge oder Sessions; einfach eine gemütliche Runde mit leckerem Essen, bei der man sich über alle Blog-Themen austauschen kann, die einem so unter den Nägeln brennen – mit neuen Leuten und frischem Input.

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Vor Kurzem war es dann auch endlich so weit, ich trotzte meinem persönlichen Horror und fuhr seit Jahren das erste Mal wieder mit dem Auto nach Köln. Dank militärischer Planung wußte das Navi genau wohin, das passende Parkhaus war schon Wochen vorher rausgesucht & ausreichend Zeitpuffer wegen möglichem Stau war eingeplant. Pünktlich ging es dann Samstag mittags los und… denkste! Nach ein paar Minuten Fahrt habe ich mich über die Uhrzeit gewundert, die mein Auto anzeigte. Auf die Uhrzeit vom Navi gucken brachte mich auch nicht wirklich weiter, denn das lief noch auf Winterzeit. War das jetzt vor oder zurück? Kann ich mir ja nie merken. Blick zurück auf die Autouhr, dann kurz auf’s Handy, zurück auf die Autouhr, nochmal auf’s Handy, dann auf die Armbanduhr und in meinem Hirn ratterte es. Ab auf den nächsten Rastplatz, nochmal alle Uhren gecheckt & die eMail gelesen & es war klar: ich war einfach mal aus Versehen eine Stunde zu früh losgefahren. Naja, zurück fahren lohnte sich jetzt nicht wirklich also weiter Richtung Köln. Stau gab es natürlich auch kein bißchen und es klappte auch sonst alles wie am Schnürchen und ich war somit viiieeel zu früh in Köln.

Mit dem Handy das nächste Café gesucht & ich habe selten so schön die Wartezeit überbrückt, denn das Café war ein absoluter Glücksgriff. Wirklich toll eingerichtet, sehr nette Bedienung, leckerer Kaffee und noch viel leckerer Kuchen, deshalb möchte ich Euch hier auch kurz das Kaffee Krema ans Herz legen.

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Nach einer kleinen Stärkung ging es dann auch schon weiter zum eigentlichen Ziel, dem gemütlichen Salon Schmitz  in Köln, wo im hinteren Bereich ein ruhiges, kuschliges Eckchen reserviert war. Kaum waren wir angekommen wurde dann auch schon aufgetischt und es gab eine feine Auswahl an leckeren Mini-Quiches, Kuchen und einem Traum von Obsttellern. Alles sehr lecker.

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Nach einer kleinen Vorstellungsrunde wurde dann gefuttert und geredet, geredet, geredet. Blogparaden, der Umgang mit Social Media, Blogfotos, Layout, Media Kits & Kooperationen, Agenturen, Leser & (ausbleibende) Kommentare, Steuer & Recht, es war thematisch alles dabei & unheimlich interessant, mal wieder über seinen persönlichen Blogger-Tellerrand zu schauen.

Bilder unseres wirklich schönen Bloggertreffens könnt ihr euch auch auf Instagram unter dem Hashtag #meetmecologne anschauen oder Ihr schaut mal bei den anderen vorbei, die auch schon über „Meet me in Cologne“ gebloggt haben. Von mir gibt es nämlich heute leider nicht die schönsten Bilder. Vor lauter Gequatsche habe ich irgendwie kaum Fotos gemacht & wenn, habe ich anscheinend nur das Essen geknipst. Typisch ich wieder.

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Es war ein toller Nachmittag, ich habe nette, neue Menschen & ihre Blogs kennengelernt & hoffe auch, den ein oder anderen nochmal irgendwann wieder zu treffen.

mit dabei waren:
Victoria von About Victoria’s little secrets – Julia von Lila Lummerland – Jana von Miss Bonn(e)Bonn(e) – Rebekka von momentchenmal – Selmin von Tweed & Greet – Jennifer von Rhein hertz Elbe – Jeannette von rimanere nella memoria – Vanessa von Oh my blog – Monika von Mobeads

Vielleicht gibt es ja auch nochmal eine Wiederholung dieses Bloggertreffens – ich wäre auf jeden Fall dabei. Mein besonderes Dankeschön geht natürlich an die drei Mädels, die soviel Zeit & Liebe in diese Idee und ihre Umsetzung gesteckt haben. Danke für all Eure Mühen, Julia, Jana & Vicci.

Vielen Dank auch an alle Sponsoren, denn die Mädels haben sogar eine ganz tolle Goodiebag für uns organisiert.

Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Sponsoren:
Greta Gold – Casa di Falcone – Lush – Bite Box – IDEG – bareMinerals – foodloose – Gmeiner – Le PomPom – Wertmarken für’s Leben – Bloomy Days – La Mesa – Salon Schmitz

Giveaway:
Weil Geschenke auspacken so unheimlich viel Spaß macht, darf  ich heute auch noch ein bißchen was aus dem Goodiebag unter Euch verlosen:
Schnin's Kitchen: Bloggertreffen - Meet me in Cologne

Eine kleine Bite Box zum Snacken & eine Wundertüte vollgepackt mit tollen Sachen von Casa di Falcone, die ich am liebsten selbst behalten würde. Was genau in Eurem Tütchen versteckt ist, bleibt noch eine Überraschung, denn bei jedem war etwas anderes drin. Auf dem Foto seht Ihr als Beispiel jetzt den Inhalt meiner Wundertüte, aber egal, was bei Euch drin steckt, mit Sicherheit auch was Tolles.

Was Ihr tun müßt?

Laßt mir einen Kommentar hier & verratet mir, was Ihr mit dem Gewinn anstellen würdet. Was wird Feines damit verpackt & wer wird beschenkt?

Wer das Giveaway-Foto bei FB öffentlich (!!! sonst kann ich es nicht nachvollziehen) oder bei Instagram teilt bekommt je 1 weiteres Los. Bitte unbedingt mit in Euren Kommentar hier schreiben & „Schnin’s Kitchen“ in beiden Fällen auch bitte verlinken, sonst finde ich es nicht.

Und jetzt ab in den Lostopf, ich drück Euch die Daumen.

Alles Liebe, Schnin  ♡

*

Das Kleingedruckte zum Giveaway:
Das Giveaway startet sofort & endet am 29.07.15 23:59Uhr.
Mitmachen kann jeder – mit oder ohne Blog.
Teilnahme nur innerhalb Deutschlands. (Sorry an alle anderen, aber ich zahle das Porto selbst.)
Teilnahme unter 18 Jahren nur mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
Rechtsweg ausgeschlossen.
Der Gewinner wird mit random.org ausgelost.
Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
Es besteht kein rechtlicher Anspruch auf den Gewinn.
Das Gewinnspiel steht in keinerlei Verbindung zu Facebook.

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Erdbeer-Limetten-Marmelade

Schnin's Kitchen: Erdbeer-Limetten-Marmelade

Was ist und bleibt der absolute Klassiker unter den Marmeladen? Na klar, Erdbeer-Marmelade. Jeder mag sie und wahrscheinlich hat sie auch fast jeder von Euch grad im Kühlschrank stehen. Ich versüße Euch heute den Wochenanfang allerdings mit einer etwas gepimpten Version, nämlich mit einer leckeren Erdbeer-Limetten-Marmelade.

In der Sonne richtig schön gereifte Erdbeeren und frische Limette sind ein tolles Team, denn die leichte Säure der Limetten ergänzt die Süße der Erdbeeren perfekt und unterstreicht ihren Geschmack, ohne sie zu erschlagen. Irgendwie schmeckt Erdbeer-Limetten-Marmelade noch erdbeeriger, noch frischer und noch fruchtiger als normale Erdbeer-Marmelade; ein super Sommerrezept also.

Schnin's Kitchen: Erdbeer-Limetten-Marmelade

Erdbeer-Limetten-Marmelade

Zutaten:
500g Erdbeeren, geputzt gewogen
250g Gelierzucker 2:1
3 Limetten

Rezept:
Für die Erdbeer-Limetten-Marmelade die Erdbeeren waschen, trocken tupfen, die Stiele entfernen & die Früchte klein schneiden.

Die reifen Limetten mit Druck über die Arbeitsplatte rollen (wodurch Ihr mehr Saft erhaltet), aufschneiden & gründlich auspressen.

Die Erdbeerstückchen zusammen mit dem Limettensaft und dem Gelierzucker in einen Topf geben, verrühren & abgedeckt etwa eine Stunde Saft ziehen lassen.

Die Erdbeer-Limetten-Marmelade aufkochen & unter Rühren etwa 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Gelierprobe: gebt nach 4 Minuten einen kleinen Klecks Marmelade auf ein Tellerchen. Wird der Klecks fest, hat die Marmelade die richtige Konsistenz. Geliert der Klecks noch nicht, müßt Ihr die Kochzeit noch um weitere 1-2 Minuten verlängern.

Die Erdbeer-Limetten-Marmelade heiß in ausgekochte Gläser füllen  & dabei darauf achten, daß die Ränder sauber bleiben. Die Gläser fest verschließen & erst 5 Minuten auf dem Kopf stehend, dann richtig herum komplett auskühlen lassen.

Kühl und dunkel gelagert bleibt Eure Marmelade problemlos mehrere Monate haltbar und behält auch ihre hübsche Farbe.

Schnin's Kitchen: Erdbeer-Limetten-Marmelade

Wer jetzt Sorge hat, er muß sich vor lauter Limette beim Frühstücken schütteln, der sei beruhigt. Sooo sauer ist die Erdbeer-Limetten-Marmelade dann nämlich auch nicht. Es ist nur ein Hauch, also gerade richtig. Ein Gläschen Marmelade ist auch schon eingepackt, denn in wenigen Tagen geht es ins Kinderzeltlager und auch da esse ich natürlich lieber selbst gemachte Marmelade als gekaufte.

Das war es auch schon wieder mit dem heutigen Marmeladen-Montag und ich hoffe, ich konnte Euch den Wochenstart ein klitzekleines bißchen versüßen. Nur noch vier Tage, dann ist schon wieder Wochenende.

Laßt es Euch schmecken & genießt die Woche.

Alles Liebe, Schnin  ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Honig-Aioli mit Schmand – Leckere Creme mit Knoblauch

Schnin's Kitchen: Honig-Aioli mit Schmand - leckere Creme mit Knoblauch

„In meinem Knoblauch ist zuviel Essen!“

Falls dieser Satz auch nur annähernd auf Euch zutrifft, habe ich heute ein Rezept für Euch, welches Ihr lieben werdet, nämlich eines für eine leckere, cremige Honig-Aioli.

Ich liebe Knoblauch und daher liebe ich auch Aioli in jeglicher Form und könnte wirklich (fast) alles hineindippen. Eine Aioli oder auch Allioli ist eine aus dem Mittelmeerraum stammende kalte Creme, ursprünglich nur aus zerriebenem Knoblauch und Öl, mittlerweile aber meist noch mit Eigelb als Emulgator. Mein Rezept „streckt“ die eigentlich schon fertige Knoblauch-Mayonnaise noch mit Schmand und wird außerdem mit etwas Honig verfeinert. Dadurch schmeckt die Creme zum Einen nicht ganz so extrem nach Knoblauch und hat außerdem eine etwas weniger fettige Konsistenz und selbst Menschen, die sonst eigentlich keine Aioli mögen, essen diese Honig-Aioli sehr gerne.

Bitte laßt Euch bloß nicht von der Länge der Rezeptbeschreibung abschrecken, denn sie beinhaltet verschiedene Zubereitungsmöglichkeiten und außerdem mehrere Varianten, eine Aioli zu retten, falls mal etwas schief geht. Das reine Rezept an sich wäre ansonsten eigentlich in wenigen Sätzen beschrieben. Also einfach erstmal durchlesen:

Honig-Aioli

Zutaten:
300ml Sonnenblumenöl
1 sehr frisches Eigelb
2 TL Senf
3 Zehen Knoblauch
1 Spritzer Zitronensaft

100g Schmand
Petersilie
1 EL Honig
1/2 TL Salz

Rezept:
Alle Zutaten sollten möglichst Zimmertemperatur haben.

Das Ei trennen & das Eigelb mit dem Senf verrühren.

Den Knoblauch schälen, pressen und unterrühren.

Das könnt Ihr ganz normal mit dem frischen, rohen Knoblauch tun. Manche mögen das allerdings nicht so gern, denn je nachdem, wie frisch Euer Knoblauch ist, kann er in der fertigen Aioli manchmal sehr scharf schmecken & selbst mit der besten Knoblauchpresse bleibt er immer noch minimal stückig. Eine Möglichkeit gegen die Knoblauchstückchen ist es, den gepressten Knoblauch mit dem Salz (welches Ihr ja eh noch für die Aioli braucht) auf ein Tellerchen zu geben und mit der Spitze eines Messers flach zu zerreiben, bis Ihr eine feine Knoblauch-Salz-Paste habt. Wer einen Mörser im Hause hat, kann aber auch mit diesem den Knoblauch mit dem Salz zu einer Paste mörsern. Diese Paste wird dann unter die Ei-Senf-Mischung gerührt und weiter geht es im Rezept, bitte in diesem Fall dann aber später nicht noch einmal salzen.

Eine zweite Möglichkeit, die dem frischen Knoblauch auch noch die Schärfe nimmt, gibt es auch, für diese braucht man allerdings etwas mehr Zeit und muß auch kurz den Ofen anschmeißen. Da das aber nur für den Knoblauch viel Energieaufwand ist, kommt diese Methode bei uns nur zum Zug, wenn der Ofen sowieso wegen etwas Anderem an ist. Ist der Kuchen, oder was auch immer, aus dem Ofen, wandern danach die geschälten Knoblauchzehen zusammen mit einem Klecks Öl in ein fest verschlossenes Alufoliepäckchen, kommen für etwa 15-20 Minuten in den noch heißen Ofen und werden auf diese Weise weich geschmort. Danach läßt sich der Knoblauch ganz fein zerdrücken und die Schärfe ist auch kein Problem mehr.

Schnin's Kitchen: Honig-Aioli mit Schmand - leckere Creme mit Knoblauch

Das neutrale Öl nun am besten mit einem Mixer und unter ständigem Rühren nach und nach zugeben, bis sich die Zutaten zu einer Mayonnaise mit recht fester Konsistenz verbinden. Falls Euch Eure Honig-Aioli gerinnt, hatten die Zutaten entweder zu unterschiedliche Temperaturen oder Ihr habt womöglich zu schnell oder zu viel Öl auf einmal zugegeben.

Ihr müßt Eure Aioli jetzt aber nicht entsorgen, denn es gibt verschiedene Möglichkeiten, sie zu retten und der Geschmack leidet auch kein bißchen darunter.

Die einfache Möglichkeit ist, 1 EL kochend heißes Wasser oder Brühe bei hoher Stufe mit dem Mixer einzurühren.

Eine zweite Möglichkeit ist, die Rührstäbe des Mixers gründlich abzuwaschen, in einer neuen Schüssel ein neues Eigelb mit Senf und Öl aufzuschlagen, bis sich Alles zu einer Emulsion miteinander verbunden hat und dann nach und nach die geronnene Masse langsam unterzurühren.

Nun aber genug zu den Rettungs-Möglichkeiten und zurück zum eigentlichen Rezept, denn ich mache Aioli jetzt schon viele Jahre selbst und sie ist mir erst ein einziges Mal geronnen, weil ich zu ungeduldig war.

Um aus Eurer normalen Mayonnaise jetzt eine Honig-Aioli mit Schmand zu zaubern, müßt Ihr sie nun nur noch mit diesem glatt rühren und mit Salz, Zitronensaft und Honig abschmecken. Zuletzt noch frische, gewaschene Petersilie hacken, untermischen und die fertige Aioli möglichst ein paar Stunden kühl stellen und durchziehen lassen.

Die Honig-Aioli unbedingt immer gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahren und möglichst innerhalb von 1-2 Tagen aufessen.

Wer partout davor zurück schreckt, rohe Eier zu verwenden, der kann das benötigte rohe Eigelb wohl auch durch ein hart gekochtes Eigelb ersetzen, was ich selber allerdings noch nie ausprobiert habe.

Prima als Dip oder Sauce zu Fleisch, Fisch, Brot, Gemüse – Aioli ist ein echter Allrounder und diese Honig-Aioli ist wirklich so lecker, ich muß sie immer wieder machen und auch oft zu Feiern und zum Grillen bei Freunden und Familie mitbringen. Probiert es einfach mal aus und überzeugt Euch selbst.

Laßt es Euch schmecken.

Alles Liebe, Schnin  ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Weißer-Pfirsich-Erdbeer-Marmelade mit Vanille

Schnin's Kitchen: Weißer-Pfirsich-Erdbeer-Marmelade mit Vanille

Wo sind sie, all die Meckerfritzen, denen es in den letzten zwei Wochen zu warm war? Klar, es war echt warm, aber das ist im Sommer nun mal so und ich persönlich habe es lieber zu warm als zu kalt. Jetzt ist es ziemlich kühl draußen, seit 2 Tagen regnet es fast ununterbrochen und momentan könnte man meinen, es will nie wieder aufhören. Ich bin ein Sonnenkind, ich will Sommer, mit Allem, was dazu gehört und da es grad so usselig ist, hab ich mir jetzt deshalb einfach Sommer im Glas gemacht: Pfirsich-Erdbeer-Marmelade mit weißen Pfirsichen und frischen Erdbeeren vom Bauernhof um die Ecke, dazu einen Hauch Vanille – sooo lecker.

Mit dieser samtig-fruchtigen Marmelade hat man wenigstens einen Klecks Sommer auf dem Frühstücksbrötchen und kann sich damit einigermaßen durch die weniger schönen Tage retten.

Schnin's Kitchen: Weißer-Pfirsich-Erdbeer-Marmelade mit Vanille

Ihr wollt auch Sommer im Glas? Bitteschön:

Weißer-Pfirsich-Erdbeer-Marmelade

Zutaten für 2 Gläser:
300g Plattpfirsich, weißfleischig (entspricht etwa 3-4 Stück)
200g Erdbeeren, geputzt gewogen
250g Gelierzucker 2:1
Vanille
1 Spritzer Zitronensaft

Rezept:
Für die Pfirsich-Erdbeer-Marmelade die weißfleischigen Pfirsiche waschen, trocken tupfen, entsteinen & das Fleisch in Stücke schneiden.

Die Erdbeeren waschen, trocken tupfen, die Stiele entfernen & die Früchte je nach Größe halbieren oder vierteln.

Die Pfirsich- und die Erdbeerstückchen zusammen mit dem Gelierzucker, einem Spritzer Zitronensaft & dem Mark einer Vanilleschote in einen Topf geben, verrühren & abgedeckt etwa eine Stunde Saft ziehen lassen.

Die Pfirsich-Erdbeer-Marmelade aufkochen & unter Rühren etwa 4 Minuten sprudelnd kochen lassen.

Gelierprobe: gebt nach 4 Minuten einen kleinen Klecks Marmelade auf ein Tellerchen. Wird der Klecks fest, hat die Marmelade die richtige Konsistenz. Geliert der Klecks noch nicht, müßt Ihr die Kochzeit noch um weitere 1-2 Minuten verlängern.

Die Pfirsich-Erdbeer-Marmelade heiß in ausgekochte Gläser füllen  & dabei darauf achten, daß die Ränder sauber bleiben. Die Gläser fest verschließen & erst 5 Minuten auf dem Kopf stehend, dann richtig herum komplett auskühlen lassen.

Kühl und dunkel gelagert bleibt Eure Marmelade problemlos mehrere Monate haltbar und behält auch ihre hübsche Farbe.

Schnin's Kitchen: Weißer-Pfirsich-Erdbeer-Marmelade mit Vanille

Also ran an die Gläser und Marmelade kochen, denn zumindest das am heißen Herd stehen macht bei diesem Wetter wesentlich mehr Spaß, als bei 30°C Früchte zu schnibbeln und im Topf zu rühren.

Ich freu mich übrigens riesig, daß mein Marmeladen-Montag bei Euch so gut angekommen ist und habe auch schon einige tolle Anregungen von Euch bekommen. Vielen Dank dafür und auch gerne weiterhin immer her damit.

Laßt es Euch schmecken, Ihr Lieben & habt eine schöne Woche mit hoffentlich bald wieder mehr Sonnenschein.

Alles Liebe, Schnin  ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Schnin's Kitchen: Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Ich liebe, liebe, liebe Erdbeeren und fiebere jedes Jahr wieder auf’s Neue der Erdbeer-Saison entgegen. Bis es so weit ist werden Ideen und Rezepte gesammelt und eines davon stand ganz oben auf meiner Liste, nämlich ein leckeres, leichtes Erdbeer-Tiramisu. Normales Tiramisu esse ich ab und zu mal ganz gern, aber noch viel lieber mag ich Tiramisu in der frischen, fruchtigen Variante. Erdbeeren und Amaretto passen super zusammen und wenn man statt Mascarpone einfach Joghurt nimmt, setzt sich diese Dessert-Leckerei auch nicht ganz so schnell auf die Hüften. Stichwort: Bikinifigur und so, ne?

Schnin's Kitchen: Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Zutaten für 4-6 Portionen:
500g Erdbeeren
80g Löffelbiskuits (etwa 10 Stk.)
4 EL Amarettolikör
2 Päckchen Vanillezucker
200ml Sahne, gekühlt

150g Joghurt, natur

Schnin's Kitchen: Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Rezept:
Die Erdbeeren waschen und die Blätter und Stängel entfernen.

Die Hälfte der Erdbeeren mit Amaretto und einem Päckchen Vanillezucker pürieren.

 Von der anderen Hälfte 2-3 Erdbeeren für später als Deko beiseite legen, den Rest in dünne Scheiben schneiden. (Geht übrigens ruckzuck & alle Scheiben schön gleich dick mit einem Erdbeerschneider*. Ich hab meinen seit letztem Sommer & geb ihn nicht mehr her.)

Eine Auflaufform mit den Löffelbiskuits auslegen, auf diesen dann erst die pürierten Erdbeeren & dann die Erdbeerscheiben verteilen.

Schnin's Kitchen: Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Die kalte Schlagsahne mit einer Prise Salz steif schlagen & dabei das zweite Päckchen Vanillezucker einrieseln lassen. Die geschlagene Sahne vorsichtig unter den Joghurt heben, dann diese Creme gleichmäßig auf den Erdbeeren verteilen & etwas glatt streichen.

Das Erdbeer-Tiramisu sollte nun abgedeckt mindestens 4 Stunden (oder gerne auch über Nacht) im Kühlschrank durchziehen.

Vor dem Servieren mit den übrigen Erdbeeren, zerstoßenem Löffelbiskuit & etwas Zitronenmelisse (oder Minze) garnieren. Aber auch ein paar gehackte Pistazien würden sowohl optisch als auch vom Geschmack her prima zu Eurem Erdbeer-Tiramisu passen.

Schnin's Kitchen: Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Tip:

Wenn Kinder mit essen oder Ihr einfach generell keinen Amaretto mögt, lasst ihn einfach weg oder ersetzt ihn entsprechend durch etwas Orangensaft.

 Eine prima Möglichkeit für eine größere Runde ist auch, das Erdbeer-Tiramisu direkt schon in vielen kleinen Gläschen zuzubereiten. So kann man sie prima nach & nach auf’s Buffett stellen & immer wieder schnell nachlegen & das Herumgematsche in der großen Schüssel bleibt aus. Seien wir mal ehrlich, spätestens wenn sich der dritte Gast mit dem Löffel wie mit einem Schaufelbagger durch Euer Dessert gegraben hat, sieht es in solch einer größeren Schale oft wirklich nicht mehr ganz so lecker aus & es wäre nur schade um Euer leckeres Erdbeer-Tiramisu. Außerdem spart Ihr Euch so auch noch eine große Schüssel beim Abwasch.

Schnin's Kitchen: Leichtes Erdbeer-Tiramisu

Laßt es Euch schmecken & habt noch einen schönen Rest-Sonntag.

Alles Liebe, Schnin  ♡

Schnin's Kitchen: Leichtes Erdbeer-Tiramisu

*Amazon-Affiliate-Link
facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Geröstete Erdbeer-Rhabarber-Marmelade ohne Gelierzucker

Schnin's Kitchen: geröstete Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Ich weiß, ich bin echt spät dran, aber vielleicht hat ja noch jemand außer mir noch etwas Rhabarber im Tiefkühlfach gehortet & kann noch diese oberleckere Erdbeer-Rhabarber-Marmelade ausprobieren. Falls nicht, merkt sie Euch einfach für’s nächste Jahr & die nächste Rhabarber-Saison. Ansonsten vergesse ich bestimmt bis dahin, daß dieses Rezept noch in den Tiefen meines Computers schlummert. Fotos dazu sind auch schon gemacht, also wird es jetzt einfach noch gebloggt.

Rhabarber & Erdbeeren als Marmelade ist ein alter Hut? Finde ich nicht. Nennen wir es eine klassische Kombination, einfach immer wieder gut & hier seit Jahren eine der Lieblingssorten. Die normale Version gibt’s natürlich auch schön länger hier auf Schnin’s Kitchen, aber heute habe ich eine gepimpte Variante mitgebracht: Erdbeer-Rhabarber-Marmelade mit -tadaaa- gerösteten Früchten.

Sie kommt ohne Gelierzucker, also ohne Pektin aus & durch das Rösten der Früchte bekommt der Geschmack noch den extra Kick & es schmeckt tatsächlich irgendwie noch intensiver, noch fruchtiger.

Schnin's Kitchen: geröstete Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

 

Geröstete Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Zutaten:
450g Rhabarber, geputzt gewogen
150g Erdbeeren, geputzt gewogen
150g Zucker
1 Spritzer Zitronensaft
evtl. etwas Vanille

Rezept:
Den Backofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Den Rhabarber waschen, putzen & in etwa 1cm dicke Scheiben schneiden.

Die Erdbeeren waschen, putzen & je nach Größe halbieren oder vierteln.

Die Rhabarber-Scheiben & die Erdbeer-Stückchen mit dem Zucker mischen, in eine große Auflaufform geben & auf der mittleren Schiene in den Ofen geben. Die Früchte nun im Ofen etwa 30 Minuten rösten, dabei immer wieder umrühren. Am besten Ihr lasst den Ofen & Eure Marmelade für die halbe Stunde nicht aus den Augen, denn die Früchte brennen bei der Temperatur schnell an.

Die fertig gerösteten Früchte können zum Ende der Garzeit mit einem Kartoffelstampfer noch etwas zerdrückt werden.

Schnin's Kitchen: geröstete Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Wundert Euch nicht, wenn Euch die Marmelade etwas flüssig vorkommt, die Konsistenz zieht beim Abkühlen noch an.

Die fertig geröstete Erdbeer-Rhabarber-Marmelade sofort heiß in vorher ausgekochte Gläser füllen & dabei darauf achten, daß die Glasränder sauber bleiben. Die Gläser fest verschließen & erst 5 Minuten auf dem Kopf stehend, dann richtig herum komplett auskühlen lassen.

Im Kühlschrank aufbewahrt ist die Marmelade mehrere Wochen haltbar.

Tip:

Falls Ihr den Backofen nicht nur extra für diese Marmelade anwerfen wollt, könnt Ihr die Früchte auch einfach mit in den Ofen schieben, wenn Ihr den nächsten Kuchen backt. Ist die für den Kuchen benötigte Backtemperatur niedriger als die 200°C für die Früchte, kein Problem, verlängert einfach die Röstzeit für die Marmelade entsprechend.

Schnin's Kitchen: geröstete Erdbeer-Rhabarber-Marmelade

Mit diesem Rezept läute ich übrigens den nigelnagelneuen Marmeladen-Montag auf dem Blog ein. Ich habe in letzter Zeit so viele Marmeladen gekocht & noch so viele weitere Kreationen im Kopf, ich hätte sicher ein paar Wochen lang jeden Tag ein neues Rezept für Euch. Ab sofort dürft Ihr Euch also (erstmal) montags auf jede Menge Marmelade, Konfitüre & Co freuen. Ich hoffe zumindest, Ihr freut Euch, denn ich tu es auf jeden Fall.

Ihr habt eine absolute Lieblings-Marmelade, die ich unbedingt auf den Blog bringen sollte? Schreibt mir einfach…

Laßt es Euch schmecken & habt eine schöne Woche.

Alles Liebe, Schnin  ♡

 

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Apfel-Rhabarber-Marmelade mit Vanille

Schnin's Kitchen: Apfel-Rhabarber-Marmelade mit Vanille

Noch ein paar Stunden, dann ist endlich wieder Wochenende & dafür habe ich Euch heut ein feines Rezept mitgebracht: leckere Apfel-Rhabarber-Marmelade mit einem Hauch Vanille.

Wenn Ihr heut auf dem Heimweg noch fix die Zutaten besorgt, könnt Ihr die Marmelade schon morgen früh auf Eurem Brötchen haben. Okay, streng genommen natürlich auch schon heut Abend, aber Marmelade geht bei mir irgendwie nur morgens. Also fix geschnibbelt & gerührt, der Rest ist nur Wartezeit & da müßt Ihr ja nicht neben dran stehen, sondern könnt Euch ruhig mit anderen Dingen beschäftigen oder auch einfach mal nichts tun.

Mein absoluter Favorit zu dieser Jahreszeit ist ja eigentlich schon seit Jahren die Klassiker-Kombination Rhabarber-Erdbeer-Marmelade, bei uns mit Vanille & Minze, von der mittlerweile auch Familie & Freunde ihr alljährliches Gläschen förmlich einfordern; allerdings bekommt sie nun mit dieser Apfel-Rhabarber-Marmelade nicht zu verachtende Konkurrenz.

Aber probiert es doch einfach selbst.

Schnin's Kitchen: Apfel-Rhabarber-Marmelade mit Vanille

Apfel-Rhabarber-Marmelade

Zutaten:
500g Rhabarber (gewaschen & geputzt gewogen)
250g Apfel (entkernt gewogen, entspricht etwa 1,5 normal großen Äpfeln)
einen Schuß Zitronensaft
400ml Wasser
ca. 500g Gelierzucker 2:1

Vanille

Rezept:
Den geputzten Rhabarber in 1cm große Stücke schneiden & in einen Topf geben.

Apfel in Würfel schneiden & zusammen mit dem Zitronensaft zum Rhabarber in den Topf geben.

400ml Wasser zugießen, aufkochen & bei mittlerer Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen, dabei ab & zu umrühren.

Der Rhabarber zerfällt beim Kochen komplett, die Äpfel werden weich gekocht, bleiben aber stückig. Wer es feiner mag, kann sie noch mit einem Kartoffelstampfer oder, wie ich, mit einem Pürierstab bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern.

Gelierzucker & Vanille mit in den Topf geben, alles erneut aufkochen & etwa 4 Minuten unter Rühren sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe: gebt nach 4 Minuten einen kleinen Klecks Marmelade auf ein Tellerchen. Wird der Klecks fest, hat die Marmelade die richtige Konsistenz. Geliert der Klecks noch nicht, müßt Ihr die Kochzeit noch um weitere 1-2 Minuten verlängern.

Die Marmelade heiß in ausgekochte Gläser füllen  & dabei darauf achten, daß die Ränder sauber bleiben. Die Gläser fest verschließen & erst 5 Minuten auf dem Kopf stehend, dann richtig herum komplett auskühlen lassen.

Schnin's Kitchen: Apfel-Rhabarber-Marmelade mit Vanille

Ich habe mir nach dem ersten Test der Apfel-Rhabarber-Marmelade direkt noch einen kleinen Vorrat davon angelegt, denn nächste Woche ist es schon wieder vorbei mit dem Rhabarber. Warum? Eine kleine Erklärung, warum man nach dem Johannistag keinen Rhabarber mehr sticht & zudem ein tolles Rezept für ein feines Rhabarber-Gelee findet Ihr gerade bei Conny.

Wie sieht es bei Euch aus? Marmelade, wie bei mir, nur zum Frühstück oder geht immer?

Schnin's Kitchen: Apfel-Rhabarber-Marmelade mit Vanille

Laßt es Euch schmecken & habt ein schönes Wochenende.

Alles Liebe, Schnin  ♡

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Frischkäsecreme mit Datteln, Pinienkernen & einem Hauch Peperoni

… oder warum man auch mit über 30 noch auf seine Mama hören sollte…

Schnin's Kitchen: Frischkäsecreme mit Datteln, Pinienkernen & einem Hauch Peperoni

„Kind, ich hab ein tolles, neues Rezept: Frischkäsecreme mit getrockneten Datteln & Zwiebeln. Total lecker.“ – „Ne Mama, bin nicht so für getrocknete Früchte.“ – „Aber probier doch wenigstens mal. Nur ein Bißchen.“ – „Och nö, ich mag nicht.“ – „Komm, nur ein kleines Eckchen…“ – „Naaa guuut…. Hmm, lecker. Ich brauch unbedingt das Rezept, Mama.“

Schnin's Kitchen: Frischkäsecreme mit Datteln, Pinienkernen & einem Hauch Peperoni

So etwa lief unser Gespräch an dem Tag ab, als ich diese Frischkäsecreme mit Datteln & anderen Leckereien vor ungefähr drei Monaten zum ersten Mal gegessen habe & ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich sie jetzt mittlerweile schon selber gemacht habe. Als Brotaufstrich oder als Dip, sie ist einfach nur lecker & für mich persönlich muß fast nichts anderes mehr an Aufstrich auf dem Esstisch stehen.

Das ursprüngliche Rezept hat meine Mutter von einer lieben Kollegin. Meine liebste Version davon habe ich mittlerweile noch um frische Kräuter & geröstete Pinienkerne für den gewissen Crunch ergänzt, also nur leicht abgewandelt & das sieht jetzt so aus:

Schnin's Kitchen: Frischkäsecreme mit Datteln, Pinienkernen & einem Hauch Peperoni

Frischkäsecreme mit Datteln & Pinienkernen

Zutaten für 1 Portion:
300g Frischkäse, natur
1 kleine Schalotte (oder 1/2 kleine Zwiebel)
12 getrocknete Datteln (ca. 80g)
1 milde Peperoni
50g Pinienkerne

Petersilie & eine Prise Salz

Rezept:
Für die Frischkäsecreme die Pinienkerne in einer kleinen Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Öl goldbraun rösten & dann abkühlen lassen.

Die Schalotte schälen & fein würfeln.

Etwas Petersilie waschen, trocken schütteln & fein schneiden.

Die Peperoni waschen, aufschneiden, die Kerne & die weißen Innenhäute entfernen & fein hacken.

Die Datteln in feine Stücke schneiden.

Zuletzt die Pinienkerne mit einem Messer grob etwas kleiner hacken.

Den Frischkäse in eine kleine Schüssel geben & mit allen anderen Zutaten glatt rühren.

Schnin's Kitchen: Frischkäsecreme mit Datteln, Pinienkernen & einem Hauch Peperoni

Die Konsistenz der Frischkäsecreme könnt Ihr ganz nach Belieben halten, je feiner Ihr die Schalotte & die Datteln schneidet, umso feiner ist die fertige Creme. Wer es sich etwas leichter machen möchte, kann alle Zutaten auch einzeln mit einem Häcksler bis zur gewünschten Konsistenz zerkleinern, auch hierbei geht alles von grob bis ultra fein.

Die fertige Frischkäsecreme bitte in einer geschlossenen Dose im Kühlschrank aufbewahren. So hält sie sich mindestens eine Woche. Genauere Angaben kann ich zur Haltbarkeit leider nicht machen, weil die Creme bei uns spätestens dann immer aufgefuttert ist. Zum Glück ist sie so schnell & einfach gemacht & es gibt direkt wieder Nachschub. Ich muß das Rezept unbedingt auch einmal mit Ziegenfrischkäse ausprobieren, die Kombination aus dem Käse & der leichten Süße der Datteln ist bestimmt auch richtig lecker.

Schnin's Kitchen: Frischkäsecreme mit Datteln, Pinienkernen & einem Hauch Peperoni

Der Aufstrich mit ist jedes Mal wieder eine kleine Geschmacksexplosion im Mund. Das leicht süßliche der Datteln zusammen mit dem herzhaften Geschmack der milden Zwiebel, dazu ein Hauch von Schärfe, frische Petersilie & die knackigen Pinienkerne – einfach lecker. Ein frisch gebackenes Krustenbrot und diesen Aufstrich dazu, mehr braucht es nicht.

Laßt es Euch schmecken & hört auf Eure Mütter.

Alles Liebe, Schnin  ♡

Schnin's Kitchen: Frischkäsecreme mit Datteln, Pinienkernen & einem Hauch Peperoni

PS: Ich bin etwas spät dran, aber das Rezept gehört noch dringend mit in die Sammlung „Schnittchenzeit! Her mit eurem Lieblingsaufstrich!“ von der lieben Ina:

facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

%d Bloggern gefällt das: