Süßes oder Saures: Halloween-Popcorn & ein klitzekleines DIY

Ihr Lieben,

vor ein paar Jahren konnte hier bei uns noch kaum einer etwas mit Halloween anfangen, aber es schwappt langsam immer mehr über den großen Teich. Letztes Jahr wurde bei uns auch das erste Mal auch an Halloween geklingelt & nach Süßem verlangt. Bei meinen Eltern klingeln mittlerweile sogar viel mehr Kinder an Halloween als zu St. Martin. Irgendwo schade, denn ich fand St. Martin früher immer ganz toll, allerdings muß man sich jetzt nicht mehr 10 Mal pro Abend anhören, wie total unharmoisch „Laterne, Laterne…“ heruntergejault wird.

Ich bin schon ganz schön spät dran, doch ein paar Tage sind ja noch Zeit & mein Kopf qualmt vor Ideen für Halloween. Ich hoffe, ich finde auch etwas Zeit, sie umzusetzen & Euch zu zeigen.

 Schnin's Kitchen: Süßes oder Saures: Halloween-Popcorn & ein klitzekleines DIY

Halloween-Popcorn

(reicht für 1 Backblech/1 mittelgroße Schüssel voll)

50g getrocknete Maiskörner (Popcornmais)

30ml Sonnenblumenöl

15g Puderzucker

75g orange Candymelts oder weiße Schokolade, mit  fettlöslicher(!) Lebensmittelfarbe orange eingefärbt

Das Öl bei mittlerer Hitze in einer Pfanne heiß werden lassen.

Die Maiskörner hineingeben & unbedingt einen (am besten Glas-)Deckel draufsetzen, sonst hüpfen Euch die „Popcörner“ kreuz & quer durch die ganze Küche.

Der Mais sollte, auch wenn Ihr das Rezept verdoppelt, nur in einer(!) Lage den Pfannenboden bedecken & nicht übereinander liegen. Braucht Ihr mehr Popcorn, macht es lieber in mehreren Etappen, es dauert ja nicht lange.

Nach & nach beginnt der Mais aufzuploppen, erst einzelne Körner, dann immer mehr auf einmal. Zwischendurch die Pfanne immer mal kurz leicht durchrütteln. Wenn es nicht mehr oder nur noch vereinzelt ploppt, ist Euer Popcorn fertig & sollte schnell vom Herd genommen werden, sonst brennt es Euch an.

Das Popcorn in eine große Schüssel geben, sofort mit dem Puderzucker bestreuen & gut vermischen. Der Puderzucker schmilzt leicht auf dem noch warmen Popcorn & bleibt dadurch daran kleben.

Möglichkeit 1: Popcorn jetzt sofort verschlingen, solang es noch lecker warm ist.

Möglichkeit 2: Noch kurz weitermachen & Halloween-Popcorn daraus zaubern. Das Popcorn auf einem, mit Backpapier ausgelegten, Backblech ausbreiten & geschmolzene Schokolade kreuz & quer darüber träufeln, fest werden lassen, fertig.

Schnin's Kitchen: Süßes oder Saures: Halloween-Popcorn & ein klitzekleines DIY

Für die Halloween-Party könnt Ihr das Popcorn natürlich einfach in eine Schüssel geben, aber wirklich stilecht ist das ja nicht.

Doch auch darüber habe ich mir Gedanken gemacht & zeige Euch jetzt ein klitzekleines DIY, welches so einfach ist, daß ich mich kaum traue, es so zu nennen.

DIY für Halloween-Deko

Teelichtglas/irgendein Glas/Glasschüssel

wasserfester Edding

Schnin's Kitchen: Süßes oder Saures: Halloween-Popcorn & ein klitzekleines DIY

Kürbisfratze mit dem Stift auf das Glas malen, mit Popcorn befüllen, gruseln.

Ihr seid künstlerisch total unbegabt & traut Euch nicht, freihand direkt auf’s Glas zu malen? Entweder auf einem Stück Papier vormalen, bis Ihr zufrieden seid oder eine Kürbisfratze aus dem Internet ausdrucken, Papier zurechtschneiden & als Vorlage von innen ans Glas halten & abmalen.

Das Popcorn eignet sich auch prima zum Verteilen an die Kinder, die an Halloween von Tür zu Tür ziehen oder als Giveaway an die Partygäste. Süßes kaufen kann ja jeder, aber mit so etwas Speziellem kann man richtig punkten. Außerdem, welches Kind mag kein Popcorn?!

Einfach ein paar Smoothie-Becher oder andere durchsichtige Plastikbecher genauso bemalen wie das Glas, Deckel drauf oder in ein kleines Tütchen setzen.

Eine weitere nette Idee zum Verteilen sind übrigens Mini-Marshmallows mit einem Geistergesicht auf dem Becher/Glas.

Schnin's Kitchen: Süßes oder Saures: Halloween-Popcorn & ein klitzekleines DIY

Nun seid Ihr gerüstet, wenn es nächste Woche heißt: „Süßes, sonst gibt’s Saures!“

Gruselige Grüße, Eure Schnin ♡

Schnin's Kitchen: Süßes oder Saures: Halloween-Popcorn & ein klitzekleines DIY

Schreibe einen Kommentar