{DIY} Badebomben-Cupcakes für babyzarte Haut

Weihnachten steht vor der Tür & eine wunderschöne Sache zum Verschenken sind Badetörtchen. Die letzten 2-3 Jahre habe ich auf meinem tollen Lieblingsweihnachtsmarkt (Dorenburg, Grefrath) an einem Stand mit Badezeugs immer in großem Stil gebunkert. Badetörtchen, Badekugeln, Seifen, … ich hab jedesmal den halben Stand leer gekauft, meine Mom die andere Hälfte. Badekugeln bzw. Badebomben habe ich ja schon öfter selbstgemacht, aber die tollen Cupcakes haben mich immer gereizt; der Gedanke ließ mich einfach nicht los. Ich hab’s für die letzte Runde der Lovelyliscious-Tauschbox dann einfach mal ausprobiert.

Rezepte gegoogelt & verglichen, fehlende Zutaten besorgt & losgelegt. Im schlimmsten Fall geht’s schief, oder? Überraschenderweise hat’s dann aber direkt beim 1. Versuch wunderbar geklappt. Es wurde ein richtig schönes Frosting. Nach der Geduldsprobe der Trockenzeit ging es dann auch direkt in die heiße Badewanne zum Probe-Baden & der Rest der Cupcakes wurde verschenkt. Sie lösen sich im Wasser leicht sprudelnd auf, wie Badebomben, durch die enthaltene Kakaobutter usw. wird aber auch die Haut toll beim Baden gepflegt. Damit Ihr sie noch rechtzeitig für Weihnachten zaubern könnt, verrat ich Euch jetzt auch endlich das Rezept:

Badebomben-Cupcakes

Schnin's Kitchen: DIY Badebomben-Cupcakes

Zutaten für die Cupcake-Böden:
200g Natron*
100g Zitronensäure* (Pulver)
50g Milchpulver*
60g Kakaobutter*
(Lebensmittelfarbe & Duft)

Natron, Zitronensäure & Milchpulver miteinander mischen. Die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen & vorsichtig mit den trockenen Zutaten mischen. Ich verknete alles per Hand miteinander.

Man kann die Böden natürlich auch färben & Duft zugeben. Flüssige Lebensmittelfarbe rühre ich in die geschmolzene Butter, lieber verwende ich allerdings für Badebomben Pulverfarbe. Auch das Pulver erst in der flüssigen Butter verrühren, so löst es sich besser auf. Dann, wie in der Beschreibung oben die trockenen Zutaten dazu. Mit dem Duft verhält es sich genauso: erst den gewünschten Duft zur geschmolzenen Kakaobutter geben, dann mit den trockenen Zutaten mischen. Bitte achtet darauf, hautverträgliches Parfümöl zu verwenden, nicht das Zeugs, welches in Duftlämpchen oder so kommt. Alternativ, vor allem für die ersten Versuche mit Badebomben, empfehle ich flüssiges Backaroma, diese kleinen Fläschchen Vanille zum Beispiel. Riecht toll & hat eigentlich jeder im Haus. (Bei diesem Versuch habe ich der Masse einfach noch etwas Kakaopulver (Backkakao) zugegeben: riecht lecker schokoladig & färbt gleichzeitig, allerdings gefällt die Farbe nicht jedem beim Baden.)

Nun ja, die Masse jedenfalls bis zum Rand in Mini-Cupcake-Förmchen aus Papier füllen & festdrücken. Damit das Ganze etwas formstabiler ist, habe ich die Papierförmchen vorher in meine Mini-Cupcake-Backform aus Metall gesetzt, so kann man die Masse besser festdrücken. Aushärten & trocknen lassen, ich habe mit dem Frosting am nächsten Tag weitergemacht.

Kleiner Tip: Die richtige Konsistenz hat die Masse, wenn sie ist wie feuchter Sand. Wenn man etwas in die Hand nimmt, die Hand zusammendrückt & die Masse behält dann einigermaßen ihre Form, ist es genau richtig. Fällt alles wieder in sich zusammen, noch etwas mehr Kakaobutter zugeben. Ist die Masse zu feucht & klebrig, einfach noch etwas Milchpulver dazugeben.

Schnin's Kitchen: DIY Badebomben-Cupcakes

Zutaten für das Frosting:
100g Kakaobutter
25g Sheabutter*
25g Kokosöl* (oder Palmin)
80g Natron
40g Stärke (oder Vanillepuddingpulver)
40g Zitronensäure (Pulver)
40g Milchpulver
(Lebensmittelfarbe & Duft) 

Kakaobutter, Sheabutter & Kokosöl im Wasserbad schmelzen. Natron, Stärke, Zitronensäure & Milchpulver miteinander mischen, zu den geschmolzenen Zutaten geben & einmal ordentlich umrühren, bis sich alles gut vermischt hat.

An dieser Stelle nun nach Wunsch wieder Duft & Farbe zugeben. Ich habe Vanille verwendet & mit Rote-Bete-Pulver gefärbt. Das Pulver hat sich allerdings nicht so gut aufgelöst (daher die Pünktchen) & beim letzten Cupcake, den ich noch ein paar Wochen hier stehen hatte, ist immer mehr die Farbe verblasst. Also, wie gesagt, Duft & Farbe einrühren & alles etwas abkühlen lassen.

Dann muß die Masse mit den Rührbesen des elektrischen Mixers aufgeschlagen werden, bis sie eine Konsistenz erhält, die man aufspritzen kann. Kleiner Tip: Ihr müßt unter Umständen schon ein paar Minuten rühren, bis die Masse anfängt, fest zu werden. Funktioniert das nicht, habt Ihr noch nicht lang genug gerührt oder Eure Masse ist noch zu warm zum Aufschlagen.

Hat das Frosting die richtige Konsistenz, könnt Ihr es nun in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen & auf die Cupcake-Böden aufspritzen. Wer das Häubchen noch dekorieren möchte, z.B. mit Glitzer, Zuckerstreuseln oder einer getrockneten Blume, muß das jetzt tun. Wieder über Nacht trocknen & fest werden lassen. Hübsch verpacken & verschenken oder einfach selber baden.

Die pflegenden Öle legen sich natürlich nicht nur auf die Haut sondern hinterlassen auch einen klitzekleinen Rand in der Wanne, je nach Farbe mehr oder weniger sichtbar. Ich persönlich finde das nicht schlimm, denn 1x kurz im Kreis wischen & damit hat es sich. Man muß jetzt nicht drei Stunden die Wanne putzen. Ich wollte es nur gesagt haben, bevor sich noch jemand beschwert.
Schnin's Kitchen: DIY Badebomben-Cupcakes
Ich persönlich liebe die kleinen Badetörtchen. Ich bade auch nicht jeden Tag damit, aber man muß sich ja ab & zu auch mal etwas Besonderes gönnen. Deshalb verschenke ich sie auch so gerne, wenn man z.B. nur eine hübsche Kleinigkeit braucht oder ein sonst langweiliges Geldgeschenk etwas ‚pimpen‘ möchte. Man sollte allerdings dazu sagen, daß es BADE-Törtchen sind oder ein entsprechendes Schildchen anhängen. Ich hätte es nicht für möglich gehalten, aber es hat tatsächlich schon mal jemand herzhaft reingebissen. Keine Sorge, ER hat es überlebt.
Ein ähnliches Rezept für lecker duftende Orangen-Bade-Cupcakes gibt es hier.
Wenn Euch das alles zu kompliziert ist, ich hab auch noch ein Rezept für ‚einfache‘ Badebomben für Euch auf dem Blog, welches auch mit weniger Zutaten auskommt. Allerdings sind die Bade-Cupcakes hier schon ein Hingucker. Ach ja, bitte trocken aufbewahren.
Das Rezept ergibt etwa 20 Mini-Badetörtchen.
Viel Spaß beim Ausprobieren.
Alles Liebe,
Eure Schnin ♡
***
(Rezept von hier)
*Amazon-Affiliate-Link: Da ich immer öfter gefragt werde, wo ich bestimmte Sachen & Zutaten kaufe, findet Ihr bei mir jetzt Links zu den Produkten, die ich benutzt habe.
Print Friendly
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

31 Kommentare Schreibe einen Kommentar

    • Bei dm weiß ich jetzt nicht, Amazon auf jeden Fall. Oder in einem Reformhaus mit Kosmetikabteilung. Ansonsten ersetz die Sheabutter durch Kakaobutter, hab ich auch schon gemacht.
      Viel Erfolg & laß mich wissen, wie es geworden ist.

      • meinst du, das milchpulver kann man auch austauschen? ich glaube ich vertage die cupcakes aber auf nächstes jahr, habe schon genug bastelgeld dieses jahr ausgegeben:)

        • Also bei den normalen Badebomben kann man es weglassen. Bei den Cupcake-Böden, denke ich, auch. Aber ohne Garantie, ich hab sie noch nicht ohne Milchpulver gemacht. Vielleicht solltest Du dann auch weniger Kakaobutter nehmen, damit die Konsistenz stimmt. Was allerdings mit dem Frosting ist, dazu kann ich Dir nichts sagen. Weiß nicht, ob sich das dann auch so gut aufschlagen läßt?!

          • so, zwei Jahre später habe ich es endlich geschafft:) sind super geworden, habe alle original zutaten benutzt. mein tipp: sheabutter bekommt man wie kakakobutter auch in der apotheke von spinnrad, da gibt es auch kleinste mengen von. und das milchpulver habe ich beim combi gefunden, dort kostete es 2 euro, im reformhaus hingegen 8 euro! ich habe „flüssige“ profilebensmittelfarbe von wilton benutzt, im frosting hat sie sich gut aufgelöst, im boden weniger.

          • Liebe Elena,
            schön, daß es geklappt hat & Du mit dem Ergebnis zufrieden bist. Ich kaufe das Milchpulver auch immer im großen Supermarkt, da kostet es auch nur um die 2€. Vielen Dank für Deine (Einkaufs-)Tips.

            Lieben Gruß, Schnin

  1. Ich würde das ja auch gerne mal ausprobieren. Aber ich schrecke immer davor zurück, dass ich dann noch mehr Zeug bei mir rumfliegen habe ^^‘
    Ich hab ja schon den ganzen Kerzenkrams. Na ja vielleicht irgendwann mal. Die Cupcakes sehen auf jeden Fall sehr gut aus!

  2. Pingback: {DIY Kosmetik} Body Butter Lotion Bars alias Bodylotion am Stück | schnin's kitchen

    • Liebe Franzi,

      ehrlich gesagt, ich bin mir nicht mehr so ganz sicher, wieviele es waren, ist schon so lange her. Aber da ich sie sowieso mal wieder machen wollte, kann ich Dir die Frage hoffentlich schon bald beantworten, ich warte nur noch auf die Post mit dem Kakaobutter-Nachschub.

      Liebe Grüße, Schnin 🙂

  3. Die Bade-Cupcakes sehen supertoll aus! Die werde ich auch mal ausprobieren. Bin bisher in mehreren drogeriemärkten gewesen, aber niemand konnte mir sagen, welches Milchpulver man nehmen kann. Ist das etwa Babynahrung? Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Liebe Grüße und weiterhin ganz viel Spaß beim „Badebacken“
    Bärbel

    • Liebe Bärbel,

      ich hab das Milchpulver, welches im Supermarkt in der Nähe vom Kaffee im Regal steht. Bei der Babynahrung dürftest Du aber auch fündig werden, dort hatte ich auch schonmal geschaut. Allerdings war das ’normale‘ Milchpulver deutlich günstiger als das, welches als Babynahrung gedacht war. Unterm Strich ist es aber beides für die Bade-Cupcakes geeignet.

      Liebe Grüße & auch Dir viel Spaß beim Badebacken 😉

  4. Hallo Janine,

    die sehen ja richtig klasse aus! Da habe ich bestimmt ein paar Abnehmer zu Weihnachten. Ich fände sie z.B. als Geschenkanhänger schön!

    Liebe Grüße

    fantasylife

  5. Liebe Janine,
    wir haben soeben deine wunderbaren Cupcakes vollendet…irgendwo scheint sich bei uns aber ein Fehler eingeschlichen zu haben, denn beim Frosting hatten wir am Ende eine ganz flüssige Masse – unmöglich zum Aufspritzen. Wir haben dann immer mehr von den Trockenprodukten dazugegeben bis es dann langsam fester wurde.
    Wir haben uns ganz genau ans Rezept gehalten. Was glaubst du, könnten wir da falsch gemacht haben?
    …die Cupcakes trocknen gerade auf der Terasse :)))
    viele liebe Grüße aus Tirol von Barbara und Silvia

    • Hallo, Ihr Zwei!

      Ich habe auf Grund Eurer Probleme mein ganzes Rezept jetzt noch einmal getestet, daher auch jetzt erst die Antwort. Bei mir funktioniert es. Ich habe aber zwei Ideen, wo das Problem bei Euch wahrscheinlich gelegen hat. Entweder war Eure Frosting-Masse noch zu warm oder Ihr habt sie nicht lange genug aufgeschlagen. Es dauert wirklich ein paar Minuten, aber irgendwann wird sie plötzlich immer fester & läßt sich dann ganz wunderbar aufspritzen. Ich werde das im Post auch nochmal explizit dazu schreiben.
      Mit mehr von den Trockenprodukten konntet Ihr ja zum Glück trotzdem Eure Törtchen retten.
      Viel Spaß beim Verbaden 😉

      Liebe Grüße, Schnin

      • Liebe Janine,
        ist das nett von dir, dass du alles extra nochmal gemacht hast. Nächstes mal werden wir das Frosting einfach länger abkühlen lassen…ich glaub, da waren waren wir auf jeden Fall zu aufgeregt und zu ungeduldig ; )
        weihnachtliche Grüße senden Barbara Und Silvia

  6. Hallo hallo ….

    ich verzweifle auch grade ein wenig am Frosting … die Böden sind top geworden, aber das Frosting will einfach nicht fest werden … ich habe vor knapp einer Stunde die Zutaten zusammen gerührt, habe es abkühlen lassen und versuche es aufzuschlagen, aber es wird nicht wirklich so, dass ich es aufspritzen kann … ich habe zwischendurch nochmal 10 Minuten gewartet, es wird zwar langsam fester, aber ich denke das ist aufgrund der Fette … hoffentlich klappt es doch noch, ich hatte mich so auf das Ergebnis gefreut … ich hatte von den Trockenzutaten übrigens auch nochmal die Hälfte nachgegeben.

    Werde nochmal berichten, ob es doch noch geklappt hat.

    Viele Grüße
    Manu

  7. So … vllt ein kleiner Tipp für diejenigen, die das gleiche Problem beim Frosting haben: stellt die Masse einfach mal kurz in den Kühlschrank … ich hatte es vllt knappe 5 Min darin und danach hat es auch geklappt, auch wenn ich wohl das Aufspritzen noch ein wenig üben muss 😀

    • Liebe Manu,
      wie schon weiter oben beim Kommentar von Barbara & im Rezept beschrieben, die Mengen für’s Frosting passen auch ohne weiteres Zugeben der trockenen Zutaten, man muß es nur ausreichend abkühlen lassen & auch genug Geduld beim Aufschlagen mitbringen. Ich weiß, das ist immer schwierig, wenn man so gespannt etwas neues ausprobiert. Dein Tip mit dem Kühlschrank ist auch gut, man darf nur den richtigen Zeitpunkt dann nicht verpassen, sonst ist die Masse schon wieder zu hart. Aber so kann man die Wartezeit schonmal prima verkürzen. Aber Hauptsache ist ja, daß es am Ende auch bei Dir noch funktioniert hat. 🙂
      Liebe Grüße, Schnin

  8. Ich möchte das auch unbedingt ausprobieren!! Wie viel von dem Duftöl oder Backaroma gibst du denn pro Rezept dazu? Mich würden die mit Apfel Toffee interessieren hab nur Angst dass es dann zu sehr riecht also nicht mehr gut sondern zu viel des Guten :/ was ist dein Tipp?
    Hast du auch einen Tipp wo es günstig so Gläschen in der Größe gibt zum Verpacken?? Weihnachten steht vor der Tür! 🙂 Danke für deine tollen Ideen und Anregungen :-):-):-) Mia

    • Liebe Mia,
      ich freue mich, daß Dir die Badetörtchen gefallen & Du sie ausprobieren willst. Die Dosierung hängt immer ganz stark von der Intensität des gewählten Duftes ab. Ich fange immer mit wenigen Tropfen an & taste mich Schritt für Schritt, bzw. Tropfen für Tropfen heran & gebe nach & nach mehr dazu. Bei Badebomben/Badecupcakes sollte man eigentlich den Duft auch etwas überdosieren, da der Duft durch’s Badewasser ja noch extrem verdünnt wird, dieses aber beim Baden ja schließlich auch noch lecker riechen soll.
      Apfel Toffee klingt nach einer tollen Wahl für die aktuelle Jahreszeit, ich glaube, das habe ich sogar selbst im Schrank stehen. Ich muß direkt mal gucken gehen.
      Mein Tip zu den Gläsern: beim Möbelschweden gibt es einen 4er-Pack Teelichtgläser (die ich übrigens auch gerne als Dessertgläschen verwende) für recht kleines Geld oder Du schaust mal bei „Gläser & Flaschen“, dort habe ich auch schon bestellt.

      Viel Spaß beim Rühren & Baden 🙂
      Lieben Gruß, Schnin

  9. Hallo Schnitt,

    ich habe deine Badecupcakes „nachgebacken“ und sie sind perfekt geworden. Nur mein Mann befürchtet, dass die Beschenken wohl hineinbeißen werden. Also habe ich ein Schildchen beigelegt „Nur zum Baden“. Vielen Dank für die ausführliche und einfach perfekte Anleitung. Schöne Weihnachten und ein gutes 2016 wünscht Gundula.

    • Liebe Gundula,

      ich freue mich riesig, daß die Badecupcakes bei Dir so gut ankommen & ich hoffe, Du konntest zu Weihnachten damit viel (Bade-)Freude verbreiten. Ja, ja, Schildchen sind bei mir jetzt auch immer dran & ich sage es beim Verschenken auch immer noch mal dazu, aber ab & zu beißt immer noch ein Gierschlund rein & wundert sich. Dann aber nie die beschenkten Damen selber, sondern ihre „verfressenen“ Männer 😉
      Da sag‘ ich nur: selber schuld, wenn man anderen das Törtchen wegessen will, oder?

      Lieben Gruß & auch Dir ein wundervolles 2016.

    • Liebe Brigitte,
      lieben Dank & lass mich wissen, wie sie geworden sind. Ich bin immer so neugierig auf Eure Ergebnisse & freu mich riesig, wenn jemand meine Rezepte & DIYs ausprobiert 🙂
      Viele Grüße, Schnin

    • Hallo Resa,
      das ist eine gute Frage, denn immerhin sind diese Törtchen jetzt schon 3 Jahre auf dem Blog. Ich hatte ein 50g-Beutelchen Rote-Bete-Pulver vom Wochenmarkt und habe vielleicht 2-3 TL gebraucht. So genau kann ich es leider gar nicht sagen, da ich das Pulver nach und nach zugegeben habe, bis das Frosting die gewünschte Farbe hatte.
      Ich hoffe, die Antwort hilft Dir trotzdem weiter 🙂

      Liebe Grüße, Schnin

Schreibe einen Kommentar


*

%d Bloggern gefällt das: