{Diy} Orangen-Bade-Cupcakes – toller Duft & Pflege


Schnin's Kitchen: DIY Orangen-Bade-Cupcakes

Geschenke, die von Herzen kommen… mache ich am liebsten selber.

Diese süßen, kleinen Orangen-Bade-Cupcakes kann man ganz prima selber machen & schon hat man eine tolle Kleinigkeit für’s Osterkörbchen. Ein bißchen Wellness & Entspannung nach den turbulenten Feiertagen schadet schließlich keinem & es macht auch noch Spaß, sie herzustellen. Sie lösen sich im Wasser leicht sprudelnd auf, wie Badebomben, durch die enthaltene Kakaobutter & das Kokosöl wird aber auch gleich noch die Haut toll beim Baden gepflegt & der Duft nach frischen Orangen ist einfach unschlagbar & entspannend.

Schnin's Kitchen: DIY Orangen-Bade-Cupcakes

Orangen-Bade-Cupcakes

-Rezept für etwa 20 Stück-

Zutaten für die Cupcake-Böden:
200g Natron*
100g Zitronensäure* (Pulver)
50g Milchpulver*
60g Kakaobutter*
Lebensmittelfarbe „Orange“ & 2 Fl. Orangen-Backaroma

Natron, Zitronensäure & Milchpulver miteinander mischen. Die Kakaobutter im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen, Backaroma & Pulver-Lebensmittelfarbe in Orange einrühren & das Ganze dann vorsichtig mit den trockenen Zutaten mischen. Ich verknete alles per Hand miteinander, empfindliche Menschen sollten dazu allerdings besser dünne Gummihandschuhe überziehen. Die richtige Konsistenz hat die Masse, wenn sie sich wie feuchter Sand anfühlt. Wenn man etwas in die Hand nimmt, die Hand zusammendrückt & die Masse behält dann einigermaßen ihre Form, ist es genau richtig. Fällt alles wieder in sich zusammen, noch etwas mehr Kakaobutter zugeben. Ist die Masse zu feucht & klebrig, einfach noch etwas Milchpulver dazugeben.

Die Masse für die Cupcake-Böden bis zum oberen Rand in Mini-Cupcake-Förmchen aus Papier füllen & festdrücken. Damit man die Masse besser fest drücken kann setze ich die Papierförmchen vorher immer in ein Mini-Muffin-Backblech, muß man aber nicht. Die Böden für die Orangen-Bade-Cupcakes sollte man nun am Besten über Nacht aushärten & richtig fest werden lassen, sonst bröseln sie Euch zu leicht auseinander.

Schnin's Kitchen: DIY Orangen-Bade-Cupcakes

Zutaten für das Frosting:
125g Kakaobutter
25g Kokosöl* (oder Palmin)
80g Natron
40g Stärke (oder Vanille-Puddingpulver)
40g Zitronensäure (Pulver)
40g Milchpulver
2Fl. Orangen-Backaroma & etwas abgeriebene, getrocknete Orangenschale

Am nächsten Tag für das Frosting die Kakaobutter & Kokosöl im Wasserbad schmelzen, etwas abkühlen lassen & das Backaroma einrühren. Natron, Stärke, Zitronensäure & Milchpulver miteinander mischen, zu den geschmolzenen Zutaten geben & einmal ordentlich umrühren, bis sich alles gut vermischt hat.

Als nächstes muß die Masse mit den Rührbesen des elektrischen Mixers aufgeschlagen werden, bis sie eine Konsistenz erhält, die man schön auf einen Cupcake aufspritzen kann. Ihr müßt unter Umständen schon ein paar Minuten rühren bis die Masse anfängt fest zu werden, also bitte nicht zu früh aufgeben. Funktioniert das nicht richtig, habt Ihr schlichtweg noch nicht lang genug gerührt oder Eure Masse ist noch immer zu warm zum Aufschlagen.

Hat das Frosting die richtige Konsistenz, könnt Ihr es nun in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen & auf die getrockneten Cupcake-Böden aufspritzen. Als Dekoration getrocknete, abgeriebene Orangenschale direkt auf die aufgespritzte Frosting-Masse streuen.

Wieder über Nacht trocknen & fest werden lassen & dann sind Eure Orangen-Bade-Cupcakes endlich fertig. Hübsch verpacken & beschriften, damit es keiner mit Schokolade verwechselt (alles schon passiert), verschenken oder ganz einfach selber baden.

Schnin's Kitchen: DIY Orangen-Bade-Cupcakes

Bitte die Bade-Cupcakes trocken aufbewahren.

Die pflegenden Öle legen sich natürlich nicht nur auf die Haut, sondern hinterlassen auch einen klitzekleinen Rand in der Wanne, je nach Farbe mehr oder weniger gut sichtbar. Ich persönlich finde das nicht schlimm, denn einmal kurz am Wannenrand entlang wischen, schon erledigt. Ich wollte es nur gesagt haben.

Ein ähnliches DIY mit ein bißchen Pink, Schoko- und Vanilleduft findet Ihr hier. Falls Euch das aber doch alles zu kompliziert ist, ich habe auch noch ein Rezept für „normale“ Badebomben auf dem Blog, welches auch mit weniger Zutaten auskommt. Allerdings sind die süßen Orangen-Bade-Cupcakes hier schon ein besonderer Hingucker und vergesst nicht, nach Ostern steht auch schon bald wieder Muttertag vor der Tür.

Traut Euch und ‚ran an die Rührschüsseln!

Viel Spaß beim Ausprobieren und schwimmt nicht so weit raus.

Alles Liebe, Schnin ♡

 Schnin's Kitchen: DIY Orangen-Bade-Cupcakes

*Amazon-Affiliate-Link: Da ich immer öfter gefragt werde, wo ich bestimmte Sachen & Zutaten kaufe, findet Ihr bei mir jetzt Links zu den Produkten, die ich benutzt habe.

Print Friendly, PDF & Email
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

19 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallöchen!

    Zum Muttertag möchte ich gerne ein paar hübsche Badekugeln machen. 🙂 Die Cupcakes sehen wirklich bezaubernd aus! Ich frage mich allerdings, ob ich die Kakaobutter auch schlichtweg mit normaler Butter, die ich mit Kakaopulver vermenge ersetzten könnte? Das mag vielleicht bescheuert klingen aber ich wollte das einfach mal ausprobieren 😀 Aber bevor ich mein Geld später in die Tonne werfen kann wollte ich mal hier Fragen ob es dazu begründete Gegenstimmen gibt 🙂

    Vielen Dank schonmal und liebste Grüße!

  2. Liebe Nell,
    also die Kakaobutter durch normale Butter + Kakao ersetzen klappt auf keinen Fall, das kann ich Dir sicher sagen. Kakaobutter hat zwar das Wort „Butter“ drin, hat aber mit normaler Butter überhaupt nichts zu tun & ist z.B. auch nicht braun. Auch die Konsistenz ist ganz anders, denn Kakaobutter ist zu recht festen kleinen Kügelchen geformt, die dann geschmolzen werden & nach der Zubereitung wieder komplett aushärtet.
    Ganz eventuell könntest Du die Kakaobutter mit festem Palmin ersetzen, das kann ich Dir allerdings auch nicht versprechen.
    Wenn Du nicht viel Geld investieren möchtest & nichts bestellen möchtest, würde ich Dir deshalb eher meine normalen Sprudel-Bade-Bomben ans Herz legen, denn dafür brauchst Du nur Zutaten, die man eh Zuhause hat oder in einem größeren Supermarkt problemlos bekommt (Natron, Zitronensäure, Stärke, Milchpulver, Öl, Back-Aroma).
    Lg Schnin

    • Danke für Antwort, hatte leider nicht früher Zeit zu schreiben!

      Jetzt wo ich meine Frage lese, frage ich mich ob ich wohl bekloppt war oder ob der Tag für mich zu früh begonnen hatte haha 😀 Ich kenne ja Kakaobutter, hatte mir einige andere Blogs durchgelesen und auch zwischendurch Kochseiten. Wie ich auf die normale Butter gekommen bin weiß ich auch nicht mehr, aber bescheuert scheint mir die Frage jetzt zu sein.

      Was ich eigentlich meinte, aber mein Hirn wohl verdreht hatte war, ob ich die Kakaobutter durch festes Kokosfett ersetzen kann und für den Kakaogeruch mit Kakao vermengen kann? :)Ich komme einfach schlecht an Kakaobutter ran, für die Mama darf’s natürlich mal etwas teurer sein :>

      LG

      • Hey Nell,

        ich hatte mich auch schon gefragt, was du damit gemeint hattest. Aber du hast heute meinen Tag sehr erheitert. Danke dafür. Viel Spaß beim Nachmachen. Ich will das auch noch machen.

        Lg Mel

      • Liebe Nell,
        das könnte klappen, da ja die Konsistenz vergleichbar ist. Versprechen kann ich es Dir natürlich nicht.
        Probier es einfach (rechtzeitig vorm Muttertag) aus, sonst weißt Du es nie. Und laß mich bitte das Ergebnis wissen, falls Du es testest.
        Ansonsten, ich bestell ausgefallenere Zutaten am liebsten einfach online, bevor ich ewig durch fünf verschiedene Reformhäuser renne 😉
        Lieben Gruß, Schnin

  3. Sooo jetzt hab ich s geschafft 🙂 gestern Abend habe ich die Böden fertig gestellt und über Nacht trocknen lassen. Musste ca nen Esslöffel mehr Kakaobutterchips dazu tun, dann hatte es deine beschriebene Konsistenz. Beim Frosting hab ich s auch mit langem Warten und kurzem (5 Minuten) Kühlschrankaufenthalt probiert und laaaaaangem Schlagen… aber es wurde erst Spritzbeutelkonsistens nach zugeben von 2 EL Stärke und 2 EL Milchpulver. Leider ging das mit der Gelfarbe auch nicht so schön, es sah ähnlich aus wie bei deinen fliederfarbenen Badetörtchen, dass man so Pünktchen sah… nachdem mein Gellila nicht so toll war hab ich noch rot rein weil ich Angst hatte dass es grau oder schwarz raus kommt… jetzt hab ich rote und lila Punkte im beigen Topping auch nett 🙂 rosa Kornblüten drüber und doch sehr nett geworden fürs erste Mal 🙂 Die ersten 3 muss ich „leider“ verbaden denn das mit dem Aufspritzen sah erst nach dem 4. richtig toll aus 😀 Bei DM gibt es jetzt übrigens von Cosmetic Kitchen nette Düfte für Badezusätze habe mich für „Lemoncake“ entschieden (10ml, ca. 2,49€) habe 1/3 der Flasche für den Boden und 1/3 für das Frosting genommen. Riecht toll bin gespannt wie s im Badewasser raus kommt 🙂 Bei Müller hab ich weihnachtliche Zellglastütchen entdeckt (10 Stk, 0,89 €, 95×160 mm) die haben die perfekte Größe zum Verpacken 🙂
    Vielen lieben Dank für diese tolle Anregung!! Werde ich auf alle Fälle wiederholen und ich bin schon auf die Gesichter der Beschenkten gespannt :D:D Werde öfter mal rein schauen, was Du neues für uns hast 🙂

    • Liebe Mia,
      das liest sich ja wie ein richtiger Krimi 🙂
      Ich bin froh, daß es bei Dir geklappt hat. Es hängt wirklich immer ein bißchen von den Zutaten ab, dann spielen auch Temperatur & Luftfeuchtigkeit noch eine kleine Rolle & man muß evtl. nochmal ein bißchen was von der ein oder anderen Zutat nachgeben.
      Mit Gelfarbe hatte ich noch nie Probleme, bei den fliederfarbenen Badetörtchen war es Rote-Bete-Pulver, das sich leider nicht so gut auflöste, aber wo zum Glück das Frosting auch gepunktet sehr nett aussah.
      Danke für den Tip mit den Düften. Werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen gehen.
      Viel Spaß beim Baden & Verschenken & wenn Du hast, schick gerne mal ein Foto von Deinen Badecupcakes. Ich bin doch immer so neugierig auf die Ergebnisse. 🙂
      Lieben Gruß, Schnin

  4. Hallo 🙂
    Ich bin gerade auf dein „Rezept“ für diese Bade-Cupcakes gestoßen und bin absolut begeistert! Ich würde es gerne als Weihnachtsgeschenk für meine Freundin verwenden, aber leider bin ich auf ein Problem gestoßen. Es ist in meiner Umgebung schon schwer normale, flüssige Lebensmittelfarbe zu bekommen und Pulver-Lebensmittelfarbe hab ich in meinem Leben leider noch nie zu Gesicht bekommen. Daher wollte ich fragen, ob man das mit der flüssigen auch hin bekommt? Ich bin mir nicht sicher ob das dann mit der Konsistenz noch klappt. 🙁
    Liebe Grüße aus Österreich 🙂

    • Liebe Julia,
      hmm, hier gibt es mittlerweile auch schon ein Weilchen Pulverfarbe in jedem großen Supermarkt. Versuch‘ es dann ersatzweise mit Gelfarben, nur im Notfall mit den ganz flüssigen. Das Problem ist ja, daß sich die Badebomben beim Kontakt mit Wasser sprudelnd auflösen sollen.
      Je mehr Flüssigkeiten Du schon bei der Herstellung dazu gibst, desto größer ist das Risiko, daß das Natron und die Zitronensäure jetzt schon miteinander reagieren. Dann schäumt es nämlich schon beim Mischen der Zutaten und entsprechend weniger dann beim Baden.
      Die Sache mit der Konsistenz ist recht einfach. Ist die Mischung zu trocken und läßt sich nicht formen, etwas mehr Kakaobutter zugeben. Ist die Masse zu feucht, mehr Milchpulver zugeben. Das genaue Mischverhältnis hängt manchmal wirklich von den Zutaten & vom Wetter ab.
      Liebe Grüße ins schöne Österreich, Schnin

  5. Hallo Schnin,
    Weihnachten naht und ich bin auf dein tolles Rezept gestoßen. Habe auch schon fast alle Zutaten, bis auf die Zitronensäure, eingekauft. Kann ich alternativ auch noch etwas anderes als die Zitronensäure verwenden. Vielleicht Gelierzucker 1:1? Finde leider in den Geschäften immer nur die kleinen 5 g Päckchen Zitronensäure. Da müsste ich ja schon einiges aufkaufen. Und die Citronensäure bei den Putzmitteln möchte ich eigentlich nicht unbedingt verwenden. 🙂

    Vielen Dank für deine Rückmeldung und viele Grüße,
    Julia

    • Liebe Julia,
      da die Zitronensäure mit dem Natron reagiert, sobald die Badebombe mit Wasser in Berührung kommt und das dann für den Sprudeleffekt sorgt, kann man sie leider nicht wirklich durch etwas anderes ersetzen.
      Du kannst allerdings ruhig zur Zitronensäure bei den Putzmitteln (die zum z.B. Wasserkocher entkalken) greifen, da ist das gleiche drin, wie in den kleinen Tütchen im Backregal, nur deutlich billiger. Außerdem ist die Zitronensäure nach der Reaktion mit dem Natron dann quasi eh „weg“.

      Viel Spaß beim Badecupcakes basteln.
      Liebe Grüße, Schnin

  6. Liebe Schnin,
    vielen Dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort!
    Dann kann das Basteln ja bald starten. 🙂

    Ich wünsche Dir eine schöne Vorweihnachtszeit!

    Liebe Grüße,
    Julia

Schreibe einen Kommentar


*

%d Bloggern gefällt das: