Erdnussbutter selber machen

Schnin's Kitchen: Erdnussbutter selber machen

Team Creamy oder Team Crunchy Erdnussbutter – bei diesem Thema scheiden sich ja immer die Geister. Ich bin ganz klar Team Creamy Peanutbutter, esse sie seit meinem USA-Schüleraustausch sehr gerne & koche & backe (z.B. Erdnußbutter-Cookies oder Nutella-Peanutbutter-Cookies) auch öfter damit. Wenn ich allerdings eher gewußt hätte, wie einfach es ist, Erdnussbutter selber zu machen, dann hätte ich über die Jahre nicht so viel Geld dafür im Supermarkt lassen müssen. Man braucht auch nur einen kleinen Häcksler oder Stabmixer dafür oder aber nur einen Mörser & etwas Muskelkraft, das sollte auch funktionieren. Das möchte ich mit meinen Puddingärmchen jetzt allerdings nicht unbedingt ausprobieren. Wenn es jemand testet, bitte melden.

Fakt ist auf jeden Fall: Erdnussbutter selber machen ist einfach, günstig & geht total fix. Außerdem kann man selber entscheiden, ob mit Stückchen oder cremig. Ach ja, lecker, lecker, lecker habe ich noch vergessen.

Erdnussbutter

Zutaten:
200g Erdnüsse, mit Honig & Salz geröstet
1,5 EL (Erdnuß-)Öl
-oder-
200g Erdnüsse, natur
1,5 EL (Erdnuß-)Öl
1 Prise Salz
1 EL Honig

Zubereitung:

Für Variante 1 die schon mit Honig & Salz gerösteten Erdnüsse mit dem Öl in einem Häcksler/Mixer oder mit einem Pürierstab fein hacken, bis die Erdnussbutter die gewünschte, cremige Konsistenz erreicht ist.

Für Variante 2 die Erdnüsse in einer Pfanne bei mittlerer Hitze ohne Öl goldbraun anrösten, dabei darauf achten, daß sie nicht zu dunkel werden, denn dann schmecken sie bitter. Sind die Erdnüsse schon geröstet, fällt dieser Teil weg. Die abgekühlten, gerösteten Erdnüsse mit Öl, Salz & Honig in einen Häcksler geben & (wie oben) pürieren, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Es dauert etwas, bis man eine richtige Creme bekommt, also Geduld haben. Die Nüsse werden quasi erst gehackt, dann immer feiner püriert & erst zum Schluß zur cremigen Erdnußbutter. Gegebenenfalls müsst Ihr zwischendurch einmal mit einem kleinen Löffel umrühren, weil sich ein Teil der Masse nicht richtig vermischt, sondern am Boden/Rand der Schüssel absetzt.

Für stückige Erdnussbutter muß man die Erdnüsse kurz hacken, bis die Stückchen die gewünschte Größe haben Einen Teil der Nüsse beiseite stellen, den Rest zu Erdnussbutter weiter mixen & zum Schluß die Stückchen einrühren.

Die Erdnussbutter gut verschlossen in einem sauberen Glas im Kühlschrank aufbewahren.

Schnin's Kitchen: Erdnussbutter selber machen

Wie sieht es bei Euch aus? Creamy oder Crunchy? Pudding-Löffler oder Pudding-Rührer?

Laßt es Euch schmecken.

Alles Liebe, Schnin ♡

Print Friendly, PDF & Email
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

5 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Schnin!
    Eine tolle Idee, warum bin ich nicht selbst darauf gekommen? Und man kann sich passende Varianten einfallen lassen: Was hältst du für die nächste Weihnachtszeit (sie kommt ja immer so plötzlich 😉 ) von einer Variante mit Zimt, Nelken…? Oder einer Mischung mit anderen Nüssen? Oder Karamel?
    Viele <3 liche Grüße
    Das Pfeifhäschen Barbara

    • Liebe Barbara,

      manchmal kommt man nicht auf die einfachsten Sachen, oder? 😉
      Das Rezept kann man wirklich in so vielen Variationen zubereiten, da hast Du recht. Ich habe auch schon einige Sachen im Kopf, auch für die Weihnachtszeit. Vielen Dank für Deine Anregungen, das mit dem Karamell gefällt mir auch super.

      Lieben Gruß, Schnin

  2. Hey Janine,

    Bei uns gibt es auch seit dem USA Urlaub Erdnussbutter. Zum Glück ist die in Hamburg nicht ganz so teuer. Wir bevorzugen aber die Crunchy Variante.

    Was ist denn bitte ein Pudding-Rührer? Oder besser was ist der Unterschied von beiden? Bezieht sich das auf das Essen von Pudding oder der Herstellung? Ich hab gerade echt keine Ahnung was du damit meinst.

    Bis zum nächsten Rezept. Dieses hier werde ich auf jeden Fall einmal austesten.

    Lg Mel

    • Hallo Mel,

      Erdnußbutter ist ja mittlerweile zum Glück erschwinglicher geworden, aber noch vor einiger Zeit mußte man ja richtig danach suchen & günstig war sie nicht gerade. Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Erfolg beim Testen.
      Ach, jetzt habe ich für Verwirrung gesucht. Wenn in unserem Zeltlager jedes Jahr viele Leute 14 Tage zum Essen zusammen sitzen, dann stellt man oft fest, daß es sehr lustige Varianten gibt, Sachen zu essen. Bei Schokopudding mit Sahnehaube z.B. teilt es sich in die Löffler & die Rührer. Die Löffler der Sorte 1 stechen den Löffel von oben nach unten, damit sie auf jedem Löffel Schoki & Sahne haben. Löffler der Sorte 2 essen erst die Sahne ab, dann den Pudding. Die Rührer hingegen (so wie ich) matschen erst einmal so lange in ihrem Becher herum, bis alles gleichmäßig vermischt ist. Tut jetzt bei diesem Rezept nix zur Sache, aber als ich das mit Team Creamy oder Crunchy schrieb, schoß mir das mit dem Pudding plötzlich durch den Kopf. 😉

      Liebe Grüße, Schnin

Schreibe einen Kommentar


*

%d Bloggern gefällt das: