{DIY Kosmetik} Body Butter Lotion Bars alias Bodylotion am Stück

Es gibt einige unter Euch, die warten schon sehnsüchtig auf dieses DIY Rezept, doch irgendwie ist es mir immer wieder durchgerutscht.

Einmal ausprobiert & auch in der Lovelylisciousbox „Perfect Summerday“ schon verschickt, außerdem gab es zu Weihnachten wieder welche für ein paar meiner Lieblingsmenschen, aber sie zu verbloggen habe ich irgendwie nie geschafft. Es haben sich immer andere Rezepte vorgedrängelt & bevor ich es jetzt wieder vergesse, hier endlich das Rezept:

 

Schnin's Kitchen: Body Butter Lotion Bars

 

Body Butter Lotion Bars

je 1 Teil:
Bienenwachs*, Mandelöl* & Kokosöl*

Tip:
für das Mandelöl ist ersatzweise auch möglich: Jojobaöl, Traubenkernöl, Avocadoöl oder Olivenöl
für das Kokosöl ist ersatzweise auch möglich: Kakaobutter*, Sheabutter oder Mangobutter

 

In einer Schüssel über heißem Wasserbad das Bienenwachs (bei mir sind es kleine Pellets) schmelzen, dann Mandelöl & Kokosöl zugeben & schmelzen, dann vorsichtig verrühren. Wer mag, kann die Masse leicht mit Backaroma oder hautverträglichem Parfümöl beduften, muß aber nicht. Vorsichtig die kleinen Mulden einer Silikonform (z.B. für Pralinen oder Eiswürfel) befüllen & bei Zimmertemperatur auskühlen & fest werden lassen.

Kühl lagern.

Benutzung: Einfach ein Stück Body Butter in die Hand nehmen & damit über die Haut streichen, quasi wie eincremen. Macht streichelzarte Haut & ist wirklich hübsch zum Verschenken & schnell gemacht.

Kleiner Tip: der Muttertag steht bald wieder vor der Tür.

Wie wäre es mit einem Wellness-Paket für die weltbeste Mama, mit selbstgemachten Produkten aus Eurer Küche?! Ein hübsches kleines Körbchen mit einem Badeschwamm, zusammengepackt mit Bade-TörtchenBath & Shower JellyPfefferminz-MilchbadDusch-PeelingSprudel-Bade-Bomben & natürlich Body Butter Lotion Bar, dazu noch ein gutes Buch, etwas Schoki & ein Piccolo Sekt. Selbstgemacht mit Herz ist doch um Vieles besser als der obligatorische, auf den letzten Drücker gekaufte Pralinenkasten.

Viel Spaß beim Cremen & Wohlfühlen.

Alles Liebe, Schnin ♡

PS: Idee von hier.

*Amazon-Affiliate-Link: Da ich immer öfter gefragt werde, wo ich bestimmte Sachen & Zutaten kaufe, findet Ihr bei mir jetzt Links zu den Produkten, die ich benutzt habe.
Print Friendly
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Die kleinen Bars sind ja total hübsch anzusehen! Man muss wahrscheinlich beim Verschenken dazuschreiben, dass man nicht reinbeissen sollte *lach*

  2. Hej Schnin!
    Danke für deine Posts 😀 (sind super hilfreich & regen wieder an rumzuexperimentieren :3 )
    Kann es sein, dass du als hautverträgliche Parfümöle schlichtweg ätherische Öle meinst?
    Die kriegt man nämlich super schnell im Reformhaus von der Marke Primavera 😉

    • Liebe Helen,

      schön, daß Dir meine Kosmetik-Posts gefallen. 🙂

      So genau kann ich Deine Frage weder mit ja noch mit nein beantworten.
      Sogenannte „natürliche“ ätherische Öle werden durch Wasserdampfdestillation, Extraktion oder Kaltpressung aus Pflanzen gewonnen. Da manche dann noch konzentriert werden, kann man allerdings trotzdem nicht allgemein sagen, daß sie hautverträglich sind.

      Da die Bezeichnung „ätherische Öle“ nicht geschützt ist, werden teilweise auch synthetische Öle, z.B. auch Düfte für Duftlampen so bezeichnet, diese sollte man auf keinen Fall einfach für Kosmetik verwenden.
      Mit den hautverträglichen Parfümölen bin ich auf der sicheren Seite, ansonsten immer genau auf die Beschriftung schauen.

      Ich habe mich jetzt mal online durch das Sortiment von Primavera geklickt. Dabei scheint es sich tatsächlich um hautverträgliche Düfte zu handeln, allerdings sind da einige meiner Lieblingsdüfte nicht im Sortiment enthalten. Ich hab da einige etwas exotischere Favoriten, die ich auch erst nach langem Suchen im Internet gefunden habe.

      Kleiner Tip, falls Du es nicht schon irgendwo bei mir gelesen hast: die einfachste Variante Kosmetik zu beduften ist für mich immer noch Backaroma in diesen Mini-Fläschen. Hat eigentlich jeder im Haus & man muß nichts extra einkaufen. Gerade für jemanden, der sich z.B. zum ersten Mal an einem Peeling probiert ist das perfekt & wer mag schon keinen Vanilleduft?! 😉

      Aber danke trotzdem für den Tip, ich werde sie mir bei Gelegenheit mal näher anschauen, die Primavera-Sachen. Viel Spaß weiter beim Lesen & Ausprobieren, freue mich immer, wenn ich jemanden „animieren“ kann, mal (wieder) selber etwas zu machen. Außerdem freue ich mich auch immer, wenn ich selber durch Kommentare noch etwas Neues kennenlerne, wie Deinen Tip mit dem Duschgel.

      Liebe Grüße, Schnin 🙂

  3. Hallo,

    bei der Suche nach einem einfachen Rezept für selbstgemachte Bars bin ich auf deine Seite gestoßen – da ich kein Bienenwachs verwenden möchte, müsste ja auch Carnaubauwachs gehen?
    Nun aber zur eigtl. Frage: Ich habe hier noch soviel Backkakaopulver rumstehen – könnte ich das unterrühren? Duft-u.farbmäßig könnte ich es mir gut vorstellen – oder wäre das wg. der Konservierung oder Sonstigem bedenklich/ungeeignet?

    Dankeschön 🙂

    • Hi,

      hmmmm… gute Frage. Grundsätzlich ist es kein Problem, Backkakao für Kosmetikprodukte zu verwenden, denn wie Du schon sagst, duftet gut & bringt direkt schon Farbe mit. In Badebomben oder meinen Bade-Cupcakes habe ich es schon mehrfach probiert & konnte auch keine Probleme feststellen, was die Haltbarkeit angeht. Bei den Lotion Bars hätte ich jetzt allerdings die Bedenken, daß man sich eben wegen der Farbe nach dem „Cremen“ die Kleidung damit ‚einsauen‘ könnte. Aber ich bin immer ein Anhänger von „einfach mal ausprobieren“, deshalb teste doch einfach die Lotion Bars & zweige 1-2 Stück ab, bei denen Du die Kakao-Version testest. Ansonsten muß ich es mal auf meine eigene To-Do-Liste setzen.
      Zu der Verwendung von Carnaubawachs kann ich Dir leider nichts sagen, denn das kenne ich noch gar nicht. Aber wie gesagt, einfach mal ausprobieren. 😉

      Liebe Grüße, Schnin

  4. Liebe Schniin!

    Ganz tolles Rezept. Ich hab endlich Bienenwachs und Sheabutter aufgetrieben und koche gerade meinen ersten Lotion bar. Es kommt Grapefruitöl und Zimtrinde von Primavera rein.

    Danke, weiter so!

  5. Hallo Schnin!

    Danke für das tolle Rezept! Ich freue mich, wenn Kosmetik auch mal mit wenigen, einfach verfügbaren Zutaten geht. 🙂

    Jetzt zu meinen Fragen:
    Ich vermute, dass du (wie alle anderen Rezepteschreiberinnen im Netz) die Bienenwachspellets benutzt und die Anteile nach Volumen berechnest? Also zb. jeweils eine Tasse von den Zutaten?
    Ich habe Bienenwachs am Stück und fürchte, dass die Version mit Gramm (zb. 100g von jeder Zutat) zu hart wird, oder nicht?
    Kannst du mir da irgendwie weiterhelfen?

    Liebe Grüne
    Julia

    • Liebe Julia,
      mit den Pellets hast Du recht, denn die sind einfacher zu dosieren.
      Allerdings wiege ich meine Zutaten immer richtig ab und gehe eben nicht nach dem Volumen. Genau aus dem Grund, weil es bei Dir dann beispielsweise mit dem Rezept sonst schon nicht klappen würde. Also schnapp Dir eine Küchenwaage und Du kannst direkt loslegen.

      Viel Spaß dabei und liebe Grüße, Schnin

Schreibe einen Kommentar


*

%d Bloggern gefällt das: