Basilikum-Pesto selber machen – der italienische Klassiker

Schnin's Kitchen: Basilikum-Pesto - der Klassiker selbst gemacht

Basilikum-Pesto selbst gemacht – ganz einfach…

…und einfach immer wieder gut.

Schnin's Kitchen: Basilikum-Pesto - der Klassiker selbst gemacht

Ich weiß nicht, wie Ihr es seht, aber für mich geht fertig gekauftes Pesto aus dem Glas so gar nicht. Früher mehrmals probiert, aber ich bleibe dabei: auf jeden Fall lieber selber machen!!! Ich habe dafür auch eigentlich immer alle Zutaten im Haus. Basilikum wächst auf Balkonien oder griffbereit auf dem Küchenfensterbrett und der Rest findet sich immer im Schrank.

Es ist der Klassiker unter den italienischen Pesto-Sorten (heißt eigentlich Pesto alla Genovese) und das nicht ohne Grund. Kinderleicht und schnell gemacht, auch ganz prima vorzubereiten und hält sich ein Weilchen und das Wichtigste, es schmeckt schön frisch und bombastisch lecker.

Schnin's Kitchen: Basilikum-Pesto - der Klassiker selbst gemacht

Basilikum-Pesto

Zutaten:
1 Bund (75g) frisches Basilikum

100g Pinienkerne
70g Parmesan
1-2 frische Knoblauchzehen
125ml neutrales Öl

 

Schnin's Kitchen: Basilikum-Pesto - der Klassiker selbst gemacht

Rezept:
Für das Basilikum-Pesto zuerst die Basilikumblätter abzupfen, waschen und trocken schütteln.

Die Pinienkerne bei mittlerer Hitze ohne Öl in einer Pfanne anrösten, aus der Pfanne nehmen und auskühlen lassen.

Die Basilikumblätter zusammen mit dem Knoblauch und den gerösteten Pinienkernen mit einem Pürierstab zerkleinern und dabei nach und nach das Öl zugeben.

Den frischen Parmesan fein reiben und mit einem Löffel unterrühren. Gegebenenfalls nun noch etwas mehr Öl zugeben bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Eventuell noch mit etwas Salz abschmecken, aber eigentlich bringt der Parmesan schon genug Würze mit.

Schon fertig.

Schnin's Kitchen: Basilikum-Pesto - der Klassiker selbst gemacht

Wollt Ihr Euer Basilikum-Pesto nicht sofort essen, füllt es in ein sauberes, ausgekochtes Glas und achtet dabei darauf, daß möglichst keine Luftblasen im Pesto eingeschlossen werden. Oben glatt streichen und komplett mit einer Schicht Öl bedecken. So hält sich das Basilikum-Pesto etwa 2 bis 3 Wochen.

Ansonsten geht natürlich auch sofort auffuttern. Pasta al dente kochen, Nudelwasser abschütten, Pesto auf die Nudeln geben. Schmeckt: zu Pasta, zu Fisch & Fleisch, auf Flammkuchen, in Saucen …

Schnin's Kitchen: Basilikum-Pesto - der Klassiker selbst gemacht

Viel Spaß beim Kochen und laßt es Euch schmecken.

Alles Liebe, Schnin ♡

Schnin's Kitchen: Basilikum-Pesto - der Klassiker selbst gemacht

Print Friendly, PDF & Email
Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

6 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Hm, sooo lecker! Werde niemals fertiges Pesto mögen, denn ich weiß wie frisches und vor allem ECHTES Pesto schmeckt 😉 ..habe erst kürzlich eins mit Kürbiskernen zubereitet, finde ich ebenfalls gigantisch lecker 🙂

    Ganz liebe Grüße Trina ♥

    • Liebe Trina,
      tja, wenn man einmal leckeres, frisches Pesto gegessen hat, dann kommt das gekaufte da eben nicht annähernd dran. Wir haben eigentlich fast immer ein Glas selbstgemachtes Pesto als Vorrat im Kühlschrank.
      Und Du hast Recht, Kürbiskerne schmecken auch gut im Pesto. Mag ich auch sehr gerne.

      Lieben Gruß, Schnin

  2. Ich liebe Pesto!! Ich bin allgemein voll der Pastafresser. Und Pesto muss auch immer sein. Im Sommer habe ich auch immer alles da und für den bevorstehenden Winter habe ich mich schon eingedeckt mit dem selbst gemachten Pesto. Sollte mal gar nix mehr gehen und geben, dann gibt es ein Pesto im Glas dass ich mag. Geht aber natürlich nix über Selbstgemachtes. Ganz klar 🙂

Schreibe einen Kommentar


*

%d Bloggern gefällt das: